Schäuble: GR-Rettung dauert 10 Jahre

    Schäuble: Rettung Griechenlands dauert zehn Jahre – Griechisches Volk entscheidet über Erfolg. Deutschland mit 1,7 Milliarden Euro an nächster Griechenland-Tranche beteiligt.

     

    Griechenland braucht nach Einschätzung von Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) rund zehn Jahre, um sich von der Krise zu erholen. „Dass Griechenland nicht wie 2010 gedacht, schon 2012 an den Kapitalmarkt zurückkehren kann, ist klar“, sagte Schäuble in einem Interview mit der WirtschaftsWoche. „Griechenland wird zur vollen Herstellung seiner Wettbewerbsfähigkeit sicher eher ein Jahrzehnt brauchen als ein Jahr.“


    Ob die Rettungsmaßnahmen letztlich erfolgreich sein werden, hänge vom Durchhaltewillen des griechischen Volkes ab. „Wir können dem griechischen Volk die erforderlichen Anpassungsleistungen nicht ersparen. Am Ende muss das Volk entscheiden, ob es die Last tragen kann und will.“ Die griechische Regierung sei auf jeden Fall klar entschlossen, unter allen Umständen im Euro zu bleiben. Der Finanzminister weiter: „Wir sollten Respekt haben vor den enormen Anpassungslasten, die dem griechischen Volk abverlangt werden. Dabei scheint es auch nicht immer fair zuzugehen, wenn man den Medienberichten über Yachten in Piräus oder Mykonos und anderem glauben darf.“


    Schäuble rechnet mit einem Zerfall der Europäischen Union und einer weiteren Bankenkrise, sollte Griechenland in der aktuellen Euro-Krise nicht gerettet werden können. „Es besteht die reelle Gefahr, dass die Währungsunion auseinanderfallen würde“, sagte Schäuble der WirtschaftsWoche. „Die EU würde enorm an politischem Vertrauen und weltweiter Handlungsfähigkeit verlieren.“ Ein Scheitern habe sogar globale Folgen. „Wenn wir es nicht schafften, den Euro stabil zu halten, leidet mehr als nur die Währung – unser Zusammenhalt und unser Handlungsspielraum in einer globalisierten Welt.“


    Griechenland müsse unter allen Umständen in der Euro-Zone gehalten werden. „Athen, Griechenland ist – auch historisch – ein zentraler Bestandteil Europas. Jeder Verantwortliche weiß, dass ein Ausscheiden erhebliche Folgen hätte für Griechenland, aber auch weit darüber hinaus.“ So rechnet Schäuble mit erheblichen Verwerfungen im Bankensektor. „Man darf die potenziellen Auswirkungen für die Banken nicht unterschätzen, und es gibt die Ansteckungsgefahr unter den Staaten. Einige Akteure an den Finanzmärkten haben Zweifel, ob eine Konstruktion wie Europa seine Währung stabil halten kann. Das testen sie.“ Dabei unterstellt Schäuble den Finanzmärkten unredliche Motive. „Manche Marktteilnehmer haben Interesse an Volatilität, nicht an Stabilität, weil sie daran verdienen. Das alles spricht dafür, dass unser Weg der mit Abstand beste ist.“


    Schicksalsfragen nicht nach Meinungsumfragen entscheiden

    Schicksalsfragen wie die aktuelle Euro-Krise kann man nach Ansicht von Bundesfinanzminister Wolfgang Schäube „nicht nach Meinungsumfragen entscheiden“. In einem Interview mit der WirtschaftsWoche sagte Schäube, jetzt sei politische Führung gefragt: „Regierungen hatten zeitweise große Widerstände in Umfragen und konnten diese überwinden. Wenn sie die Kraft haben, ihre Überzeugung durchzuhalten, sie ausreichend zu erklären und für sie zu werben, dann wird die Bevölkerung sich ihrer Sichtweise auch anschließen.“

     

    Deutschland mit 1,7 Milliarden an nächster Griechenland-Tranche beteiligt

    Deutschland wird sich mit 1,7 Milliarden Euro an der Auszahlung der nächsten Griechenland-Tranche beteiligen. Das meldet die "Bild-Zeitung" (Samstagausgabe) unter Berufung auf Regierungskreise. Der Betrag werde voraussichtlich ab Mitte Oktober von der KfW bereitgestellt, hieß es.

    Voraussetzung sei, dass die so genannte Troika grünes Licht für die Auszahlung der Tranche gebe. Wie die Zeitung weiter schreibt, wächst in der schwarz-gelben Koalition zugleich der Widerstand gegen das Ende Juli von den Staats- und Regierungschefs beschlossene zweite Rettungspaket für Griechenland. Zahlreiche Bundestagsabgeordnete von Union und FDP sähen eine für diesen Herbst geplante Verabschiedung sehr kritisch, meldet die Zeitung unter Berufung auf Koalitionskreise.

    Grund seien die geringen Fortschritte des Landes bei der Umsetzung des Sparkurses. Der FDP-Bundestagsabgeordnete und Finanzexperte Frank Schäffler lehnt das Rettungspaket offen ab und erwartet eine rasche  Insolvenz Griechenlands. "Ich rechne angesichts der Zahlen aus Griechenland nicht mehr mit einem 2. Rettungspaket. Vorher wird schon die Insolvenz erklärt", sagte Schäffler der "Bild-Zeitung".
    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.