European Central Bank commits suicide

    Michael Mross on Russia Today: "Our central bank is committing suicide. On the one hand they are helping banks with billions and billions. They are buying junk bonds, billions and billions. I mean, where does this lead to? It is one of the last nails in the coffin of our central bank."


    The European Central Bank will provide shaky banks with $53 billion to prop them up against potential Greek fallout, ECB president Jean-Claude Trichet has announced. But the move will topple the whole EU financial system, an expert believes.

    ­Speaking at a press conference in Berlin on Thursday, the ECB head, Jean- Claude Trichet, said that the bank would start a new covered bond purchase programme which would run for 12 months, starting from November.

    The ECB intends to spend $53 billion – 40 billion euro – on covered bonds, assets backed by mortgage loans or public-sector lending and perceived as safe to own, and will offer banks two additional unlimited loans of 12- and 13-month durations.

    But as economic analyst and author of the book 'The Currency Crash" Michael Mross believes, the move will only make the situation worse, as in his opinion the ECB “is committing suicide.”

    “Our central bank is committing suicide. On the one hand they are helping banks with billions and billions. They are buying junk bonds, billions and billions. I mean, where does this lead to? It is one of the last nails in the coffin of our central bank,” he told RT.

    Jean- Claude Trichet is resisting calls for an interest rate cut to spur growth, despite fears that the eurozone economy is sinking towards a renewed recession.

    “At the moment we are actually on a certain limit. We cannot go on making more debts,” Michael Mross says. “This is the contradiction we are living – making more debts means more growth, making more growth means more debts…. It means that the growth process is stopping now.”


    Michael Mross on Russia Today:

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.