Notenbanken: Droht Weimar II?

    Notenbanken verzweifelt: Geldhahn auf. Weimar II programmiert? US-Banken herabgestuft. Commerzbank Zockerpapier. Sberbank mit Chancen in Osteuropa. Europäischer Bankenstresstest mit Spannung erwartet. Konflikt mit dem Iran droht zu eskalieren. Börsen-Kursfeuerwerk nachhaltig?

     

    von Andreas Männicke

    Retten uns jetzt die Notenbanken? Am 30. November kündigten die 6 großen Notenbanken, darunter auch die FED und die EZB  eine „Flutung der Märkte“ (nur wie?) ab dem 5. Dezember an, was zu einer Kursexplosion am 30. November an den Weltbörsen, so auch beim EuroStoxx (+5,39%),  RTS (+5,08%), DAX (+4,98%) und Dow Jones (+4,23.%) geführt hat. Auch die chinesische  Notenbank lockerte die zuvor restriktive Geldpolitik, indem die Zinsen um 0,5 Basispunkte und auch die Anforderungen für die Mindestreservensätze gesenkt wurden. Am 1. Dezember kommen die mit Spannung erwarteten BSP-Zahlen für das 3. Quartal für China und auch die US-Arbeitsmarktdaten, die auch schnell wieder zur Ernüchterung an den Weltbörsen beitragen können.  

     

    Das Wachstum in China wird wohl weiter dynamisch bleiben (>7%?), fragt sich nur wie dynamisch. Auch in China gibt es Probleme im Schattenbankensystem. In den USA erwarte ich eine Arbeitslosenquote von 9%, also keine nachhaltige Besserung, was Obama ein Dorn im Auge ist und seine Wiederwahl im nächsten Jahr gefährdet. Am 30. November wurde aber erst einmal der „Notenbank-Tag“ euphorisch gefeiert.

     

     Dabei drohte der Markt am Morgen des 30. November noch abzustürzen, nachdem die US-Rating-Agenturen 17 internationale Großbanken darunter auch fast alle amerkanischen Großbanken im Rating heruntergestuft hatten. Bei der Deutschen Bank wurde der Ausblick von positiv auf negativ herabgestuft, aber das Rating noch bei A+ belassen. Überall war der Grund, dass die Rating-Agenturen davon ausgehen, dass die Regierungen bzw. die jeweiligen Länder die Banken nicht noch einmal im Ernstfall stützen können. Die Rating-Agenturen entscheidend jetzt immer mehr die politischen Entscheidungsprozesse als die wirtschaftliche Makro und Mikro-Daten.

     

    Der Euro stieg  am 30. November auch um 1% auf über 1,34 EUR/USD. Auch der Euro drohte zuvor abzustürzen und damit die Aktien- und Rohstoffmärkte. Nachhaltig wird der Kursanstieg aber nicht bleiben. Im Moment steigt entweder alles oder es fällt alles. Es gibt keine Grautöne mehr, sondern  nur noch Top oder Flop bzw. schwarz oder weiß. Auch Gold und Silber konnten  um 2-3% zulegen: Sogar der WTI-Ölpreis stieg wieder über 100 USD/Barrel, was auch den Kurs der russischen Ölaktien stützte. Gazprom stieg um 3,9% auf 8,5 €.  

     

    Die guten Konsumdaten in den USA stützen die Kurseuphorie, die aber nicht von langer Dauer sein wird. Ich glaube, dass das jetzt nur Strohfeuer  bzw. Pull back-Versuche auch durch Short-Covering sind, aber keine nachhaltige Trendwende. Die Grundstimmung bleibt also trotz der beeindruckenden und überraschenden Kursrallye am 30. November bearish, es sei denn, die EZB geht auch zum Geldrucken (QE) wie die FED über; nur dann würde es eine ansehnliche Jahresendrallye geben, die sonst wohl trotz der Notenbanken-Intervention ausfällt.

     

    Denn die Schuldenprobleme werden dadurch nicht beseitigt. Italien droht jetzt auch zu kollabieren und damit auch die Bank UniCredit. Möglich ist, das der IWF Italien mit einen Notkredit von 400 Mrd € aus der Zwangsjacke des Euros hilft, was wiederum die Weltbörsen begrüßen würden.  Die Tage des Euros wären mit dem Untergang von Italien gezählt. Einige spekulieren schon mit einem Nord- und Süd-Euro als nächstes unausgegorenes Experiment. Andere hoffen, dass die gute, alte DM bald wieder kommt. Der EFSF wurde gebilligt und soll im Volumen verdreifacht werden. Es wurden nun auch nee, sogenannte Elite-Bonds von Länden mit (noch) gutem Rating und niedrigen Zinsen und auch weiterhin Eurobonds diskutiert, die Angela Merkel aber beide ablehnt. Fragt sich nur, wie lange noch.

     

    Man lässt also nichts unversucht, um den Euro zu retten. Letztlich werden aber die Märkte und die Rating-Agenturen entscheiden, wo es mit den Zinsen hingeht. Zuletzt wurden Ungarn und Portugal auf Ramsch-Niveau heruntergestuft und damit von Kapitalmarkt abgeschnitten. Dort kann jetzt nur noch der IWF helfen. Die USA wurden noch verschont. Eine Herabstufung von US-Staatsanleihen, die längst angebracht wäre, würde einen neuen Crash verursachen. Ich bin gespannt, ob Technokraten nun Griechenland und Italien retten können, was übrigens auch der letzte Rettungsversuch in den 30-er Jahren war.

     

    Die ersten Ergebnisse des neuen EU-Bankenstresstest sickerten auch schon durch.  Nach den neuen Bankenstresstest mussten die Banken so tun, als ob sie alle Anleihen zu aktuellen Marktkursen bewertet müssen und dementsprechend das Eigenkapital anpassen müssen, was nach Basel III ohnehin erforderlich ist: das Defizit bzw. der Abschreibungsbedarf (und somit Eigenkapitalbedarf) bei allen europäischen Banken liegt demnach bei  106 Mrd €, bei der Commerzbank alleine Commerzbank bei 3-5 Mrd €. Bis Juni 2012 sollen 9% an Eigenkapital erreicht werden. Bisher ist noch keiner offiziell durchgefallen. Blessing sagt, er braucht kein  weiteres Staatskapital Das Kreditneugeschäft fällt damit weg, alle Kosten sollen gesenkt werden, Boni gesenkt werden, Beratermandate aufgelöst werden und  die Bank BRE soll verkauft werden. Ob das ausreicht, muss man abwarten. Auch soll die Eurohypo Bank aufgespalten werden und der schlechte Teil der Soffin, also dem Bund als bad bank übergeben werden. Auch so kann man Leichen loswerden.

     

    Der Kurs der Co-Bank schwankt volatil zwischen 1,15 und 1,4 €. In den letzten 5 Tagen stieg die Aktie immerhin um satte 20% von 1,15 auf 1,38, was nichts heißen soll, den vorher fiel sie wie ein Stein von über 1,5 auf 1,15 €. Dies zeigt schon wie nervös die Anleger sind und wohl auch bleiben werden. Falls die Commerzbank eine weitere Kapitalerhöhung wohlmöglich mit staatlicher Unterstützung machen muss, wird sich der Kurs wahrscheinlich  schnell halbieren, wenn nicht wird er stark ansteigen. Wenn die Co-Bank zum Pennystock wird, droht auch eine Streichung aus dem DAX. Eine Kapitalerhöhung unter 1 € ist übrigens nicht möglich. Der Kurs/Buchwert liegt weit unter 1, ebenso bei der Deutschen Bank AG, die demnach sogar etwas teurer ist.  Die Deutsche  Bank hat auch  ein Kapitaldefizit von 3 Mrd €, die wohl bis Juni 2012 aufgebracht bzw. eingespart werden können.  Die britischen Banken simulieren gerade den Untergang des Euros als mögliches Szenario. Nun sollen auch die US-Banken einen neuen Bankenstresstest unter der Berücksichtigung der neuen Risiken im Euroraum machen. Auch auf diese Ergebnisse darf man gespannt sein.

     

    Besser gefällt mit die Sberbank, die nun zur drittgrößten Bank in Europa vom Marktwert her avancierte und am 30. November im Kurs um 8,3% auf 8,8 € zulegen konnte. Die Sberbank hat kaum Südosteuropa-Anleihen in Portfolio und will nun in Osteuropa expandieren, wo sich westliche Banken wie die Commerzbank zurückziehen wollen (mehr dazu im Börsenbrief EAST STOCK TRENDS, www.eaststock.de).

     

    Achtung: der Iran-Konflikt spitzt sich zu. Großbritannien hat nach dem Sturm der britischen Botschaft im Iran alle Botschaftsangehörigen abgezogen. Deutschland und Frankreich folgten auf dem Fuße. Großbritannien droht jetzt sogar mit einem Krieg gegen den Iran, wovor der iranische Primier warnte. Die Situation könnte dort nach den verschärften Sanktionen wegen des mutmaßlichen Baus einer Atombombe schnell eskalieren und das würde die Weltbörsen auch schnell wieder auf Talfahrt schicken.  Problemtisch bleibt auch die Situation in Syrien. Hier drohen die nächsten „black swans“.

    www.eaststock.de

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.