Telekom ATT Deal geplatzt

    AT&T und Deutsche Telekom lösen Übernahmevertrag für T-Mobile USA. Durch die Auflösung des Kaufvertrages wird T-Mobile USA künftig wieder als fortzuführendes Geschäft der Deutschen Telekom bilanziert. Telekom kassiert 3 Millarden Dollar für Nichtzustandekommen der Übernahme.

     

    Die US-Telekommunikationsgesellschaft AT&T und die Deutsche Telekom haben die Vereinbarung zum Verkauf der T-Mobile USA an AT&T aufgelöst. Das teilten beide Unternehmen am Montagabend mit. Durch die Auflösung des Kaufvertrages wird T-Mobile USA künftig wieder als fortzuführendes Geschäft der Deutschen Telekom bilanziert.

    Zudem erwartet der deutsche Telefonanbieter noch in diesem Jahr die Zahlung einer vereinbarten Vertragsauflösungsgebühr in Höhe von drei Milliarden US-Dollar (rund 2,3 Milliarden Euro) durch AT&T. Das US-Unternehmen hatte im März diesen Jahres angekündigt, die amerikanische Mobilfunktochter der Deutschen Telekom übernehmen zu wollen. Ende August hatte das US-Justizministerium Klage gegen den Deal eingereicht. Es würden Wettbewerbsverzerrungen und Preisanstiege befürchtet, hieß es zur Begründung.


    Das Scheitern der Übernahme hatte sich angesichts der Widerstände zuletzt immer mehr abgezeichnet. Im Gerichtsverfahren hatten beide  Unternehmen erst in der vergangenen Woche eine Vertagung auf den 18. Januar beantragt, um "Zeit für die Bewertung aller möglichen Optionen" zu erhalten.
     
     
    Adhoc MItteilung der Deutschen Telekom vom Montagabend
     
    Deutsche Telekom AG: AT&T und Deutsche Telekom lösen Vereinbarung für Verkauf
    der T-Mobile USA auf - Deutsche Telekom erhält hohe Break-Up-Fee

    19.12.2011 22:42

    ---------------------------------------------------------------------------

    AT&T und Deutsche Telekom lösen Vereinbarung für Verkauf der T-Mobile USA
    auf - Deutsche Telekom erhält hohe Break-Up-Fee

    Die amerikanische Telekommunikationsgesellschaft AT&T Inc. und die Deutsche
    Telekom haben die Vereinbarung zum Verkauf der T-Mobile USA an AT&T
    aufgelöst. Als Folge wird AT&T die in dem Vertrag zwischen beiden
    Unternehmen am 20. März 2011 vereinbarte Break-Up-Fee an die Deutsche
    Telekom leisten. Sie umfasst unter anderem eine Barzahlung von 3 Mrd.
    US-Dollar an die Deutsche Telekom, deren Zufluss das Unternehmen noch im
    laufenden Jahr erwartet. Zusätzlich beinhaltet sie zugunsten der T-Mobile
    USA eine mehrjährige Vereinbarung über 3G Roaming-Leistungen sowie ein
    umfangreiches Paket Mobilfunk-Frequenzen.

    Durch die Auflösung des Kaufvertrages wird T-Mobile USA künftig wieder als
    fortzuführendes Geschäft der Deutschen Telekom bilanziert.

    Unberührt von diesem Schritt bleibt die Guidance der Deutschen Telekom für
    das Geschäftsjahr 2011. Sie sieht ein bereinigtes EBITDA von rund 19,1 Mrd.
    Euro vor. Der Free Cash Flow soll auf dem Wert des Vorjahres von 6,5 Mrd.
    Euro stabil bleiben oder leicht steigen. In die Guidance ist der Beitrag
    der T-Mobile USA auf Basis des durchschnittlichen Dollarkurses des Jahres
    2010 von 1,33 Dollar/Euro einbezogen. Die Free Cash Flow-Prognose versteht
    sich ohne die Auszahlung für die Einigung bezüglich der polnischen PTC von
    0,4 Mrd. Euro und ohne Einbeziehung der Bar-Komponente von 3 Mrd. US-Dollar
    aus der Break-Up-Fee.
     
    Ebenfalls weiter Bestand hat die Planung des Vorstandes der Deutschen
    Telekom für die Ausschüttungspolitik. Diese steht steht unter dem Vorbehalt
    der notwendigen Gremienbeschlüsse und weiterer gesetzlicher
    Voraussetzungen.

    Auch nach Auflösung der Vereinbarung mit AT&T erwartet die Deutsche
    Telekom, sich weiter innerhalb der kommunizierten Bandbreiten für bestimmte
    Finanzkennzahlen zu bewegen. Diese lauten: Die Relation der
    Netto-Finanzverbindlichkeiten zum bereinigten EBITDA des Konzerns soll
    zwischen 2 und 2,5 liegen, die Eigenkapitalquote 25 Prozent bis 35 Prozent
    betragen, das Gearing (Relation der Netto-Finanzverbindlichkeiten zum
    Eigenkapital) zwischen 0,8 und 1,2  liegen und die Liquiditätsreserve
    mindestens die Fälligkeiten der nächsten 24 Monate abdecken.

    Soweit die vorstehende Mitteilung Aussagen enthält, die Erwartungen,
    Prognosen oder die Zukunft betreffen, können diese Aussagen mit bekannten
    und unbekannten Risiken und Ungewissheiten verbunden sein. Daher können die
    tatsächlichen Ereignisse und Entwicklungen wesentlich von diesen Aussagen
    abweichen. Die Gesellschaft ist vorbehaltlich zwingender gesetzlicher
    Regelungen nicht verpflichtet und übernimmt keine Verpflichtung, irgendeine
    dieser Aussagen öffentlich zu aktualisieren oder zu korrigieren, um die
    tatsächlichen Ereignisse und Entwicklungen im Nachgang zutreffend zu
    reflektieren.
       

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.