Fitch: Frankreich AAA 2012 / Italien wackelt

    Fitch will Frankreich dieses Jahr noch nicht herabstufen. Allerdings sei das AAA von Italien und Spanien in Gefahr. Deutschland AAA sicher, Österreich mit Gefahren wegen Ungarn.

     

    Frankreich kommt wohl dieses Jahr noch mal mit einem "blauen Auge" davon, was eine mögliche Herabstufung durch die Rating Agentur Fitch angeht. Ob dies andere Bonitätswächter auch so sehen, ist noch nicht ganz sicher - für 2012 jedenfalls bestätigt Fitch Frankreichs AAA.

    Obwohl die Agentur für Italien und Spanien weiter negativ ist, erholten sich heute die Bankenkurse europaweit. In Deutschland standen Commerzbank und Deutsche Bank auf der Gewinnerliste. Der scheidende Commerzbank Finanzvorstand sagte in New York, dass die Bank auf jeden Fall auf Staatshilfe verzichten wolle. Außerdem läge der Kapitalbedarf des Hauses lediglich bei 400 Millionen - wenn man die Eurohyp außer Acht ließe.

    Dass es in der Südschiene noch erhebliche Probleme gibt, wurde von den Märkten heute erst mal ignoriert. Bei Italien bestünden erhebliche Risiken einer Herabstufung, sagte David Riley, der bei Fitch als Managing Director für die Bewertung von Staatsanleihen zuständig ist. Fitch hatte sechs Länder der Eurozone, darunter Italien und Spanien, im Dezember unter verschärfte Beobachtung gestellt und überprüft derzeit deren Ratings. Zum Monatsende sollen die Ergebnisse bekanntgegeben werden.

    “Brandschutzwall” für Italien fehlt
    Riley sagte am Rande der Präsentation, dass angesichts der Schuldenkrise in Europa ein “Brandschutzwall” für Italien fehle. Dies sorge im Hinblick auf das Länder-Rating für “ernsthafte Bedenken”.

    Sein Top-Rating für Frankreich hatte Fitch erst am 16. Dezember bestätigt, zugleich allerdings den Ausblick für das Land von “stabil” auf “negativ” gesetzt. Das bedeutet, die Chancen für eine Herabstufung liegen in den nächsten zwei Jahren etwas über 50 Prozent.

    Österreichs AAA-Rating sei aktuell nicht gefährdet, wenngleich von der unsicheren Situation in Ungarn Risiken ausgingen. Auch die Top-Bonität Deutschlands sei sicher.

    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.