Doppelwährung für Griechenland?

    Polens Notenbankchef regt Doppelwährung für Griechenland an. Belka will griechische Wettbewerbsfähigkeit durch versteckte Abwertung fördern.

     

    Polens Zentralbankchef Marek Belka legt Griechenland nahe, zur Überwindung der Krise ein duales Währungssystem einzuführen. „Das Land scheint ein Sonderarrangement zu brauchen, vielleicht für befristete Zeit“, sagte der Notenbankgouverneur der Financial Times Deutschland (Donnerstagsausgabe). „Ich trete nicht dafür ein, Griechenland aus dem Euro zu drängen. Doch für interne Zwecke könnte man beispielsweise über ein Zahlungsinstrument nachdenken, das innerhalb des Landes benutzt werden würde, besonders vom Staatssektor.“

    Belka betonte, sein Vorstoß sei das Ergebnis seiner „langen Laufbahn als akademischer Ökonom“. In seiner Eigenschaft als Zentralbankchef sehe er die Lösung der Schuldenkrise darin, dass „die Euro-Zone immer enger zu einer Fiskalunion zusammenrückt“. Doch auf dem Weg dorthin gebe es politische Hürden.

    Griechenlands Weg aus der Krise wird dadurch erschwert, dass es als Euro-Mitglied nicht über das klassische Mittel von Krisenstaaten verfügt, weil es seine Währung nicht abwerten kann. Deshalb setzt die Troika auf eine Strategie der so genannten internen Abwertung, bei der Griechenland durch eine drastische Senkung von Preisen und Löhnen wieder wettbewerbsfähig wird. Hinzu kommen milliardenschwere Rettungsdarlehen der Troika und ein Schuldenschnitt. Doch Belka bezeichnete diese Strategie als „hoffnungslos“.

    Bei einem dualen Währungssystem würden Bankersparnisse, die von Griechen vor der Einführung des Systems angehäuft wurden, weiter in Euro geführt und nicht in ihrem Wert gemindert. Doch Löhne und Gehälter würden danach in der neuen, im Verhältnis zum Euro abgewerteten Währung bezahlt werden. Belka betonte, durch diese „versteckte Abwertung“ könnten in Griechenland produzierte Güter und Dienstleistungen billiger und wettbewerbsfähiger werden. „Die Griechen müssen sich zusätzliche Opfer einstellen, aber so würde es in einer zivilisierten Art geschehen“, sagte er. „Sie müssen Tourismus und andere Dienstleistungen attraktiver machen. Griechenland muss sich selbst neu erfinden.“
    Anzeige

    Wandere aus, solange es noch geht!


    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.