Österreicher soll 600 Kinder gezeugt haben

    Ein österreichischer Wissenschaftler hat möglicherweise einen neuen Fruchtbarkeitsrekord aufgestellt. DNA-Tests zeigen, dass der Wissenschaftler Bertold Wiesner in seiner Londoner Fruchtbarkeitsklinik selbst Samenspender war und auf diese Weise 600 Kinder zeugte. Jetzt kommen die Halbgeschwister jährlich zu einem großen Familientreffen zusammen.


    Ein österreichischer Wissenschaftler hat möglicherweise einen neuen Fruchtbarkeitsrekord aufgestellt. Zwei seiner Söhne wollen herausgefunden haben, dass der 1972 verstorbene Biologe Bertold Wiesner mindestens 600 Kinder gezeugt hat – per Samenspende.

    Der österreichische Emigrant Wiesner betrieb mit seiner Frau Mary Barton in den 1940er-Jahren eine umstrittene Fruchtbarkeitsklinik in London, die auf Samenspenden spezialisiert war. Zwischen 1940 und 1960 verhalf sie Frauen zu rund 1500 Babys.

    „Ich bin sicher, dass Wiesner einen Großteil des verwendeten Spermas selbst gespendet hat“, sagte David Gollancz, ein Nachkomme Wiesners, der „Welt“. Gemeinsam mit seinem Halbbruder Barry Stevens machte er sich Anfang 2000 auf die Suche nach seinem biologischen Vater. Sie konnten den letzten eigenen Sohn Wiesners ausfindig machen, der ihnen eine Probe seiner DNA gab. „Nach einem Test hatten wir die Gewissheit: Bertold Wiesner ist unser biologischer Vater“, so Stevens. Nach und nach fanden der britische Anwalt Gollancz und der kanadische Dokumentarfilmer Stevens 18 weitere Personen, die in der Londoner Klinik gezeugt wurden. Nach neuerlichen DNA-Tests stellte sich heraus, dass zwölf von ihnen Wiesner zum Vater haben.

    In ihrer jahrelangen Recherche entdeckten die Halbbrüder, dass die „Barton-Brut“, wie man die Kinder der Klinik damals nannte, insgesamt von sehr wenigen Spendern stammt. Mary Barton und Bertold Wiesner rekrutierten die Männer demnach aus ihrem engsten Bekanntenkreis. „Die Samenspende war in dieser Zeit sehr umstritten. Vermutlich hatte Wiesner große Schwierigkeiten, genug Freiwillige für seine Klinik zu finden und so legte er kurz entschlossen selbst Hand an“, glaubt Dokumentarfilmer Stevens.

    Nach konservativen Schätzungen könnte Wiesner jährlich etwa 20 Samenspenden selbst gegeben haben, sagte Gollancz der „Welt“. „Geht man von einer durchschnittlichen Anzahl von Fehlgeburten aus, ergibt sich aus der Hochrechnung, dass er bis zu 600 Kinder zeugte.“ Barry Stevens geht noch weiter: „Nach Schätzungen von Fruchtbarkeitsforschern könnten es sogar bis zu Tausend sein.“

    Es sei ein sehr mulmiges Gefühl, einer mutmaßlich so riesigen Sippe anzugehören, sagte Stevens der „Welt“. Auf der anderen Seite sei es aber auch ein schönes Erlebnis gewesen, mit einem Schlag so viele Geschwister zu bekommen, so Gollancz. „Nachdem mein Vater mir gebeichtet hatte, dass ich durch eine Samenspende entstanden bin, habe ich mich oft sehr einsam gefühlt.“

    Jetzt kommen die Halbgeschwister jährlich zu einem großen Familientreffen zusammen. Über ihren gemeinsamen Vater sind sie sich einig: „Es war unethisch, so viele Kinder mit dem gleichen Samen zu zeugen“, sagte Stevens der „Welt“. „Die Kunden der Klinik hatten alle den gleichen gesellschaftlichen Hintergrund. Es ist nicht auszuschließen, dass ihre ahnungslosen Kinder sich kennenlernen und inzestuöse Beziehungen eingehen.“

    Die beiden Halbbrüder haben inzwischen einen Film über ihre Suche gedreht – „Bio-Dad“ heißt er. Sie hoffen nun, dass sich noch mehr potenzielle Geschwister bei ihnen melden. „Ich würde gerne alle zu einer großen Party einladen“, sagte Gollancz der „Welt“.

    Sollten sich die Recherchen der beiden Wiesner-Söhne bewahrheiten, kämen dann einige hundert Gäste zusammen. Und Bertold Wiesner hätte einen neuen Weltrekord aufgestellt. Bisher hält den ein anonymer Arzt aus den USA – er hat „nur“ 150 Kinder gezeugt.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.