Unicredit AR-Chef lobt Merkel

    Guiseppe Vita: Der Chefaufseher der italienischen Großbank Unicredit lobt die Kanzlerin. „Man kann keine liquiden Mittel in ein Nudelsieb einfließen lassen. Erst müssen die Löcher geschlossen werden.“


    Kanzlerin Angela Merkel wird nach Ansicht von Giuseppe Vita, dem Verwaltungsratspräsidenten der führenden italienischen Bank Unicredit, als „die Retterin des Euros und von Europa in die Geschichte eingehen“. Merkel mache alles zu hundert Prozent richtig. Der 76-jährige ehemalige Schering-Chef und Aufsichtsratsvorsitzende des Verlagskonzerns Springer verteidigte im Gespräch mit dem Handelsblatt (Freitagsausgabe) die harte Haltung der Kanzlerin gegenüber notleidenden Euro-Staaten. „Man kann keine liquiden Mittel in ein Nudelsieb einfließen lassen. Erst müssen die Löcher geschlossen werden.“ Der Manager ist davon überzeugt, dass die gegenwärtige Krise die „politische Union Europa vorantreiben“ wird.

    Vita fordert zugleich, dass Deutschland den notleidenden Staaten mehr entgegenkommen muss. „Gerade die Deutschen sollten wissen, dass reiche Bundesländer einstma! ls schwächere Bundesländer unterstützt haben.“ So etwas „kann auch auf europäischer Ebene passieren, wenn die Stärkeren den Schwächeren helfen.“ Vita unterstützt eine europäische Bankenunion. Die „Europäisierung der Bankenlandschaft müsste mit einer Europäisierung der Bankenaufsicht einhergehen.“ Befürchtungen deutscher Sparer, mit ihren Einlagen für spanische Banken haften zu müssen, teilt er nicht. Niemand „muss Angst“ haben, wenn die Kontrolle intensiviert werde und zuvor die Löcher gestopft würden.

    Anders als die traditionsreiche Bank Monte die Paschi, die zwei Milliarden Euro Hilfe vom Staat benötigt, schließt Vita für Unicredit auch auf längere Sicht jeden Bedarf aus. „Unicredit hat in der Vergangenheit keinen einzigen Euro von der italienischen Regierung bekommen und braucht das auch heute und morgen nicht.“ Selbst bei einer Fortdauer der schwierigen Lage für die Banken sieht Vita sein Institut nicht gefährdet. „Wenn Unicredit je Staatsgeld brauchen würde, wären die Banken in ganz Europa in Not.“ Unicredit hat sich in den vergangenen vier Jahren durch mehrfache Kapitalerhöhungen insgesamt 14,5 Milliarden Euro frisches Kapital ausschließlich vom Markt besorgt.
    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.