Deutschland Euro Exit

    Für zweijährige Anleihen wurden heute erstmals in der Geschichte Negativ-Zinsen gezahlt: Wer Deutschland Geld leiht, erhält weniger zurück. Die Zinsmärkte signalisieren damit einen Euro-Austritt Deutschlands - auch wenn er von der Politik derzeit nicht gewollt ist.

     

    von Michael Mross

    An den Finanzmärkten wird nach wie vor über einen Austritt Deutschlands aus der Eurozone spekuliert. Das bestätigen viele Insider-Gespräche, die ich in Frankfurt führte. Derzeit sieht es zwar politisch nicht danach aus, dass Deutschland austritt - dieser Exit könnte aber von den Finanzmärkten erzwungen werden, so ist aus Frankfurt zu hören.

    In der Finanzwelt hat sich schon längst herumgesprochen, was die Politiker offenbar immer noch nicht begreifen wollen, zumindest nicht offiziell: Nur ein Austritt Deutschlands würde all die Probleme in der Eurozone mit einem Schlag lösen. Nur eine Abwertung des "Resteuros" bringt den betroffenen Ländern die notwendige Erleichterung und wieder Luft zum Atmen.

    Ein Verbleib Deutschlands in der Eurozone lassen dagegen die Spannungen von Tag zu Tag eskalieren. Der Austritt wäre auch für Deutschland die beste Lösung. Zwar ist diese teuer, aber stemmbar. Denn die Wohlstandsgewinne durch eine aufgewertete Währung würden andere Probleme ausgeleichen.

    Der Markt signalisiert derzeit ganz klar die Austritts-Variante: Erstmals in der Geschichte wurden für 2jährige deutsche Anleihen Negativzinsen gezahlt. Das bedeutet: Derjenige, der Berlin Geld leiht, bekommt auf jeden Fall weniger zurück. Eine solche Situation ist ein klares Zeichen dafür, dass die Marktteilnehmer auf einen Austritt spekulieren: Denn in diesem Fall würden die Anleihen noch mal 10-20% aufwerten, ganz abgesehen von den möglichen Währungsgewinnen.

    Auch der Bundfuture, das Zinsbarometer für die 10jährigen Anleihen, ist nach dem Gipfel-Schock von letzter Woche wieder auf 3-Wochen-Hoch. Alles in allem gilt: Fallen die Zinsen für Deutschland weiter, ist dies ein klares Indiz der Märkte für ein Austritts-Szenario.

    Auch die Bankenkurse zeigen an, dass es in diese Richtung geht, denn die Banken wären die größten Verlierer bei der Austrittsvariante. So stürzte die Commerzbank unter die Marke von 1,30 und auch die Deutsche Bank musste in den letzten Tagen Abschläge hinnehmen. Bei einem Exit müssten die Banken nämlich verstaatlicht werden, weil sie sonst unter der Last der abzuwertenden PIGS-Schulden zerbrechen würden.

    Anzeige



    Wandere aus, solange es noch geht!

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2017 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.