Mayer: Seehofer muss nicht als Innenminister zurücktreten


Horst Seehofer auf CSU-Parteitag, über dts NachrichtenagenturIn der Debatte um die politische Zukunft von Horst Seehofer stellt sich Stephan Mayer (CSU), Staatssekretär im Bundesinnenministerium, vorbehaltlos hinter seinen Ressortchef. "Horst Seehofer muss nicht als Bundesinnenminister zurücktreten. Er ist für die gesamte Legislaturperiode als Bundesinnenminister bestellt und übt sein Amt mit viel Engagement und Tatendrang aus", sagte Mayer der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagsausgabe).

Die jetzt laut werdenden Rücktrittsforderungen seien "vollkommen unangebracht", meinte Mayer. Rein rechtlich könne Seehofer zwar auch entlassen werden. Aber, so Mayer: "Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass Bundeskanzlerin Angela Merkel einen erfolgreichen Bundesinnenminister Horst Seehofer entlässt." Seehofers Entscheidung, vom CSU-Vorsitz zurückzutreten, verdiene indes "großen Respekt und Anerkennung", sagte Mayer, der die Leistungen Seehofers würdigte: "Die zehn Jahre, in denen er Parteichef der CSU und Ministerpräsident des Freistaates war, waren außerordentlich erfolgreiche Jahre. Bayern hat in seiner Zeit als Regierungschef keinen einzigen Euro neue Schulden aufgenommen." Mit Blick auf die Seehofer-Nachfolge im Parteivorsitz sprach sich Mayer für Markus Söder aus. Die CSU sei immer gut damit gefahren, wenn beide Spitzenämter - Ministerpräsident und Parteichef - in einer Hand waren. "Gerade in dieser sehr schwierigen Phase, in der sich die CSU jetzt befindet, wäre es sinnvoll, beide Ämter wieder in eine Hand zu legen." Als Ministerpräsident sei Söder "entscheidungsfreudig und erfolgreich", befand Mayer. "Ich könnte mir sehr gut vorstellen, dass er auch das Amt des Parteivorsitzenden übernehmen wird." Allerdings sei es für die CSU falsch, zu glauben, es wäre mit einer personellen Erneuerung getan. Wichtiger sei es, verloren gegangenes Vertrauen wieder zurückzugewinnen. "Die CSU muss alles dafür tun, Volkspartei zu bleiben. Wir brauchen eine breitere thematische Aufstellung."

Foto: Horst Seehofer auf CSU-Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.