Lambsdorff hält weitere Eskalation im Nahen Osten für möglich


Alexander Graf Lambsdorff, über dts NachrichtenagenturDer FDP-Außenpolitiker Alexander Graf Lambsdorff glaubt, dass die Lage im Nahen Osten jederzeit weiter eskalieren kann. "Die Raketenangriffe durch die Hamas sind eine Provokation und von bisher nicht dagewesener Größenordnung. Es ist nur der Besonnenheit von Benjamin Netanjahu zu verdanken, dass es noch nicht zu einem Krieg gekommen ist. Die Situation ist ausgesprochen gefährlich und kann jederzeit eskalieren", sagte Lambsdorff der "Heilbronner Stimme" (Mittwochsausgabe).

Premierminister Benjamin Netanjahu sieht er in einer schwierigen Lage: "Der Druck auf Netanjahu, eine Bodenoffensive gegen die Hamas zu starten, ist riesig. Das will er nicht, und das ist auch vernünftig. Der letzte Gaza-Krieg hat viele Menschenleben gekostet, an der politischen Lage aber nichts geändert", so Lambsdorff. Dass die Hamas derartig aufrüsten konnte sei ein Beleg dafür, wie löchrig die sogenannte "Blockade" sei. "Außer der Hamas hat niemand in der Region ein Interesse an einer Eskalation", so der FDP-Politiker. Er rät zur Diplomatie: "Alle, die direkte Drähte zur Hamas haben, sollten nun ganz schnell auf sie einwirken, dass die künftige Unterstützung für Gaza davon abhängt, ob die israelischen Bürger in Sicherheit und Frieden leben dürfen. Und wir Europäer sollten Netanjahu darin bestärken, nicht zu einer Bodenoffensive überzugehen", sagte Lambsdorff. Den Israelis gebe vor allem ein Umstand sehr zu denken: "Israel hat im Gazastreifen keine Präsenz, weder militärisch noch mit Siedlern. Das Gebiet wurde den Palästinensern mit dem Rückzug vollständig zur Selbstverwaltung überlassen. Das ist ein grundlegender Unterschied zum Westjordanland", so Lambsdorff weiter. Aus israelischer Sicht sei es da besonders kritisch, dass gerade aus der Region, die die Palästinenser selbst verwalteten, Angriffe ausgeführt würden, bei denen Menschen in Israel ums Leben kommen. "Uns allen muss klar sein: Raketen gehen sogar auf die zweitgrößte israelische Stadt nieder. Über 400 Raketen wurden bisher abgefeuert, Hunderttausende Zivilisten aufgefordert, sich in der Nähe von Bunkern oder Schutzräumen aufzuhalten. Leider wird oft auch hier in Deutschland erst berichtet, wenn Israel auf Attacken der Hamas antwortet", so der FDP-Politiker.

Foto: Alexander Graf Lambsdorff, über dts Nachrichtenagentur

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.