Kandidaten für CDU-Vorsitz starten Schlagabtausch


CDU-Regionalkonferenz in Lübeck am 15.11.2018, über dts NachrichtenagenturDie aussichtsreichen Kandidaten für den Vorsitz der CDU haben sich am Donnerstagabend in Lübeck auf der ersten von acht geplanten Regionalkonferenzen gemeinsam der Parteibasis vorgestellt. Annegret Kramp-Karrenbauer, Friedrich Merz und Jens Spahn, lieferten sich dabei einen ersten Schlagabtausch. "Diese Partei lebt und sie will diskutieren und sie will nach vorne gehen", sagte Kramp-Karrenbauer zum Auftakt der Veranstaltung.

Die CDU müsse den Menschen Mut zusprechen. "Wir wollen Zusammenhalt in diesem Land", so Kramp-Karrenbauer weiter. Man beurteile Menschen nicht nach ihrem Aussehen, sondern "wir beurteilen Menschen danach, was sie in dieses Land einbringen können", so Kramp-Karrenbauer. "Die CDU ist eine Volkspartei der Mitte. Wir verschieben sie nicht nach links, wir verschieben sie nicht nach rechts", sagte Merz. Keine andere Partei könne ein solches Spektrum wie die CDU erreichen. "Dazu gehört, dass wir Nationalität und nationales Denken mit Weltoffenheit verbinden. Dass wir wirtschaftspolitische Kompetenz und soziales Engagement miteinander verbinden. Und dass wir vor allen Dingen unter uns gut miteinander umgehen", sagte Merz. Die CDU müsse in dieser Zeit, in der sie jetzt ist, richtungs- und wegweisend sein. "Wir brauchen eine größere Bürgerbeteiligung. Wenn wir das schaffen, dann kann die Partei in Deutschland bei bundesweiten Wahlen wieder bis zu 40 Prozent erreichen", so Merz weiter. "Und dann traue ich mir zu, die AfD mit ihren Wählern und Wählerinnen zu halbieren", sagte Merz. Das ginge, aber dafür müsse man die Voraussetzungen dafür schaffen, so Merz. Es gehe um bürgerliche Mitte, sagte Spahn. "Es geht darum, dass wir gemeinsam, geschlossen erst gut diskutieren, Lösungen finden und sie dann gemeinsam mit guter Laune am besten noch dazu vertreten, dann sind wir erfolgreich, dann können wir Bürgerinnen und Bürger überzeugen und dafür treten wir an heute in den nächsten Wochen und Monaten", so Spahn weiter. In den kommenden Tagen folgen noch Regionalkonferenzen am 20. November in Mainz, am 21. November in Seebach in Thüringen, am 22. November in Halle (Saale), am 27. November in Böblingen, am 28. November in Düsseldorf, am 29. November in Bremen und schließlich am 30. November Berlin. Der Wahlparteitag der CDU findet am 7. und 8. Dezember in Hamburg statt.

Foto: CDU-Regionalkonferenz in Lübeck am 15.11.2018, über dts Nachrichtenagentur

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.