Putzfrau attackiert nach SPD-Austritt Parteiführung


SPD-Logo, über dts NachrichtenagenturDie aus der SPD ausgetretene Gewerkschafterin und Putzfrau Susanne Neumann hat der Parteiführung ein Versagen auf ganzer Linie vorgeworfen und ihren Rücktritt gefordert. "Die SPD ist tot. Die gibt es nicht mehr. Die kriegen nichts mehr hin. Der gesamte Vorstand muss zurücktreten, dieser Klumpatsch, der Martin Schulz verbrannt hat", sagte Neumann der "Welt" (Samstagsausgabe).

"Das ist ein Haufen Schlipsträger, die meinen, die müssten Politik so weitermachen wie bisher", so Neumann weiter. Die Gelsenkirchenerin war im April 2016 eingetreten und bundesweit bekannt geworden, weil sie im Gespräch mit dem damaligen SPD-Parteichef Sigmar Gabriel öffentlich die von ihr empfundenen Defizite bei der sozialen Gerechtigkeit beklagt hatte. "Damals war ich fest davon überzeugt, dass ich etwas verändern kann, dass ich Leute mitziehen kann, damit sich von unten etwas bewegt", sagte Neumann, die sich als Vertreterin von Geringverdienern und gesellschaftlich Schwächeren versteht. Doch es sei noch schlimmer geworden als befürchtet. Sie habe immerhin erreicht, dass über befristete Arbeitsverträge, Leiharbeit und Probleme bei der Rente gesprochen worden sei. "Es waren Denkanstöße, mehr habe ich aber nicht erreicht. Der Mindestlohn ist viel zu gering. Das Problem der Leiharbeit und der befristeten Verträge ist immer noch nicht gelöst", so Neumann. "Die Menschen müssen wieder einen ordentlichen Arbeitsvertrag kriegen, damit sie wieder einen richtigen Kredit aufnehmen können und keine Angst mehr um ihre Existenz haben müssen." SPD-Chefin Andrea Nahles warf sie vor, eine "schmutzige Debatte über Sanktionen" für angeblich faule Arbeitslose ausgelöst zu haben. Sie kritisierte auch, dass Reformvorschläge erst Ende 2019 auf einem SPD-Parteitag beschlossen werden sollen. "Was glaubt die Frau, wie lange sie noch Zeit hat? Der Parteitag muss vorgezogen werden", forderte Neumann. Sie sei schon länger unzufrieden gewesen, doch den endgültigen Ausschlag für ihren Abschied aus der SPD habe der Parteiaustritt des SPD-Bundestagsabgeordneten Marco Bülow gegeben. Die Partei habe "so dreckig" auf Bülows Austritt reagiert und ihn "niederträchtig beschimpft", kritisierte Neumann. "Das ist so etwas von ekelhaft gewesen, dass ich meinen Parteiaustritt geschrieben habe." Sie kündigte an, sie wolle sich fortan politisch bei der linken Plattform "Aufstehen" von Linke-Fraktionschefin Sahra Wagenknecht politisch engagieren, deren Gründungsmitglied sie ist.

Foto: SPD-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.