Mittelstand erwartet Konjunkturwende


Baustelle, über dts NachrichtenagenturIm deutschen Mittelstand ist die Konjunkturwende offenbar angekommen: Die kleinen und mittelgroßen Unternehmen hierzulande blicken weniger optimistisch als bislang in die Zukunft. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken (BVR) und der DZ BANK, für die rund 1.500 mittelständische Unternehmen befragt und zusätzlich 2,2 Millionen Jahresabschlüsse der vergangenen Jahre ausgewertet wurden. Die "Welt" berichtet über die bisher unveröffentlichte Studie.

Die Geschäftserwartungen der Mittelständler haben sich demnach erheblich verschlechtert und sind erstmals seit dem Herbst 2015 wieder unter den langjährigen Durchschnitt gefallen. Geopolitische Risiken wie der Handelsstreit zwischen den Vereinigten Staaten und China und der bevorstehende Brexit zeigten damit erste Auswirkungen auf die Stimmung. "Noch ist die Geschäftslage gut, doch das ist so etwas wie die Ruhe vor dem Sturm", sagt Uwe Berghaus, Firmenkundenvorstand der genossenschaftlichen DZ Bank. "Das Wetter wird rauer." Kleine Unternehmen mit weniger als 20 Beschäftigten blicken besonders pessimistisch in die Zukunft: Die Hälfte von ihnen erwartet, dass sich die eigene Lage in den kommenden Monaten verschlechtern wird. Die größeren Unternehmen blicken zwar tendenziell positiver auf 2019, bei ihnen war der Stimmungsabsturz zwischen dem Frühjahr und der aktuellen Befragung allerdings weit ausgeprägter. Vermutlich, weil sie tendenziell stärker vom Auslandsgeschäft abhängen. Die Entwicklung geht quer durch alle Branchen. Besonders betroffen ist allerdings die Baubranche: Offenbar gehen immer weniger mittelständische Bauunternehmen davon aus, dass der jahrelange Bauboom weitergeht. Am schlechtesten ist die Stimmung n der Landwirtschaft; gleich dahinter folgen Firmen aus der Ernährungs- und Tabakbranche. Die Verfasser glauben, dass die extreme Dürre in diesem Jahr für beide Branchen eine Rolle spielt. Die verdüsterte Stimmung dürfte auch auf den Arbeitsmarkt durchschlagen. Zwar planen immer noch mehr als 26 Prozent der Unternehmen Personal einzustellen; das ist ein Wert weit über dem langjährigen Durchschnitt. Trotzdem ist deutliche Zurückhaltung spürbar: Vor einem halben Jahr wollten noch mehr als 30 Prozent der Firmen neue Mitarbeiter einstellen. Gestiegen ist derweil allerdings der Anteil der Firmen, die in den kommenden Monaten Stellen streichen und Mitarbeiter entlassen wollen: Hatten im Frühjahr weniger als fünf Prozent der Befragten solche Pläne, hat sich der Anteil in den vergangenen sechs Monaten auf knapp neun Prozent fast verdoppelt. Besonders Firmen in der Landwirtschaft und im Ernährungsgewerbe wollen auf Mitarbeiter verzichten; im Agrarsektor plant sogar die Mehrheit der Mittelständler, nach dem schwierigen Sommer Personal abzubauen.

Foto: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.