Experte: Grenzwerte für risikoarmen Alkoholkonsum abschaffen


Wodka-Flaschen, über dts NachrichtenagenturDer Sozialmediziner und Präventionsexperte Ulrich John hat gefordert, Grenzwerte für risikoarmen Alkoholkonsum ganz abzuschaffen. "Ich hüte mich bewusst davor, konkrete Zahlen zu nennen. Das ist genau das, was wir nicht mehr wollen", sagte der Psychologe von der Universität Greifswald der Wochenzeitung "Die Zeit".

Die neueste Forschung habe ergeben, dass Alkohol das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und für Krebserkrankungen an sieben Organen erhöhe. "Und das Risiko steigt schon bei sehr geringen Mengen." John empfiehlt Abstinenz: "Ich fürchte, Menschen können sich Risiken nicht vorstellen. Deshalb brauchen wir eine ganz, ganz einfache Verhaltensregel: am besten gar nichts trinken." Dem widerspricht der Risikoforscher David Spiegelhalter von der Universität Cambridge: "Es ist bevormundend, paternalistisch, unverschämt und falsch. Und es funktioniert wahrscheinlich nicht." Zwar habe eine Großstudie ergeben, dass es kein sicheres Level beim Trinken gebe. "Die Frage ist doch: Wie stark steigt das Risiko, wenn ich doch etwas trinke?" Und die Großstudie des Projekts "Global Burden of Disease", veröffentlicht im Fachjournal "The Lancet", zeige: Bei moderatem Trinken bleibe das Risiko gering. Das sei "ein Risiko, das auch sehr vernünftige Leute für eingehenswert halten", sagte Spiegelhalter. "Es gibt Dinge, die sollte man definitiv nicht tun. Motorradfahren ohne Helm zum Beispiel oder Alkohol in großen Mengen trinken", schränkte Spiegelhalter ein. "Das ist auf jeden Fall gefährlich." Aber bei geringem Risiko könnten auch persönliche Werte und Überzeugungen bei der Konsumentscheidung eine Rolle spielen. Die Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen diskutiert aktuell darüber, die geltenden Richtlinien zum Alkoholkonsum zu ändern. Bis jetzt rät sie Frauen, höchstens zwölf Gramm reinen Alkohol am Tag zu trinken. Männer sollten höchstens das Doppelte konsumieren. Zwölf Gramm Reinalkohol entsprechen etwa einem Achtelliter Wein oder 0,3 Litern Bier.

Foto: Wodka-Flaschen, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.