Ex-CSU-Generalsekretärin: CSU muss mehr Frauen aufstellen


CSU-Fahnen, über dts NachrichtenagenturDrei Tage vor dem Parteitag der CSU fordert die ehemalige Ministerin und Generalsekretärin der Partei, Christine Haderthauer, eine paritätische Besetzung der Kandidatenlisten für Direktmandate. "Besonders an der Basis muss sich die Kultur verändern", sagte Haderthauer der Wochenzeitung "Die Zeit". Bei jeder Nominierung sollten genauso viele weibliche wie männliche Kandidaten ins Rennen geschickt werden.

Haderthauer kritisierte, dass über die Direktkandidaturen in der CSU in der Regel Delegiertenkonferenzen mit 80 Prozent Männeranteil entscheiden würden. "Und wenn die Männer entscheiden dürfen, wen wählen die: Nervige, Laute, Streitlustige? Meistens nehmen sie die Gefälligen", sagte Haderthauer. Sowohl in der innerparteilichen wie auch in der öffentlichen Wahrnehmung seien kämpfende, ehrgeizige Männer positiv besetzt. "Kämpfende ehrgeizige Frauen aber eher ein Albtraum." Frauen seien in der Partei "nicht systemrelevant", sagte Haderthauer weiter. "Sie sitzen zwar am Tisch, aber die faktische Macht haben die Männer und das zeigen sie auch." Der fehlende Einfluss von Frauen sei auch ein Ergebnis der schlechten weiblichen Netzwerke in der Partei. Diese kritisierte die ehemalige Ministerin als "Wohlfühloasen ohne echten Machtanspruch". Den Männern in ihrer Partei warf die ehemalige Ministerin vor, Frauen systematisch in Sitzungen zu missachten. "Wenn eine Frau anfängt zu reden, sinkt die Konzentration der Männer. Du kannst drauf wetten, dass der Geräuschpegel im Raum immer hochgeht, wenn eine Frau an die Reihe kommt." Haderthauer war im Jahr 2007 die erste weibliche Generalsekretärin der CSU. 2008 wurde sie Sozialministerin im ersten Kabinett von Horst Seehofer und 2013 die Leiterin der bayerischen Staatskanzlei. Sie galt als mögliche Nachfolgerin Seehofers im Amt des Ministerpräsidenten, bis sie 2014 im Zuge der sogenannten "Modellauto-Affäre" als Ministerin zurücktrat. Nach der Landtagswahl 2018 schied Haderthauer aus dem Landtag aus.

Foto: CSU-Fahnen, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.