Unverständnis über Scheuers Sitzungsabsage im Verkehrsministerium


Andreas Scheuer, über dts NachrichtenagenturMit Unverständnis haben Teilnehmer einer Expertenkommission für klimaneutrale Mobilität auf die Absage der für Mittwoch vorgesehenen Sitzung im Bundesverkehrsministerium reagiert. "Die Absage lässt schlechte Erinnerungen an die Arbeitsgruppe zur Nachrüstung alter Dieselautos wach werden, bei dem Termine mehrfach verschoben wurden und unsere Arbeit letztlich trotz gegenteiliger Behauptung von Herrn Scheuer ignoriert wurde", sagte Dietmar Oeliger, Verkehrsexperte beim Naturschutzbund (NABU), dem "Handelsblatt" (Mittwochsausgabe). Holger Lösch, Vize-Hauptgeschäftsführer beim Bundesverband der Deutschen Industrie, bedauerte "die Zuspitzung der Diskussion".

Man müsse "dringend in Zukunft eine offene und ehrliche Debatte über die Größe der Herausforderung führen", so Lösch weiter. Die Arbeitsgruppe 1 der "Nationalen Plattform Zukunft der Mobilität" berät derzeit Maßnahmen, wie das Klimaschutzziel bis 2030 erreicht werden kann. Dazu war bekannt geworden, dass auch die Folgen eines Tempolimits und höherer Spritsteuern beraten würden. Dies lehnt Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) ab. Kritik an der Absage des Treffens kam auch vom Koalitionspartner: "Ich halte es für ein fatales Signal, so in die Arbeit einer unabhängigen Kommission einzugreifen, nur weil einem die Arbeitsweise nicht gefällt", sagte SPD-Fraktionsvize Sören Bartol der Zeitung. So solle man "nicht mit Experten von BDI über ADAC bis Gewerkschaften umgehen". Die Opposition reagierte ebenso empört auf die nun erfolgte Absage des Treffens. "Wegducken kann keine Option sein", sagte der verkehrspolitische Sprecher der FDP-Bundestagsfraktion, Oliver Luksic dem "Handelsblatt". "Herr Scheuer sollte die Diskussionen in der Arbeitsgruppe nicht verzögern und verheimlichen, sondern seine Vorstellungen endlich einbringen und sich offensiv in der Debatte positionieren", forderte der FDP-Politiker. Autofahren dürfe "nicht zum Luxusgut" werden. Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Stephan Kühn warf Scheuer vor, er wolle die Arbeit der Verkehrsexperten "nicht nur diskreditieren, sondern gänzlich torpedieren" und fühle sich der Autoindustrie stärker verpflichtet als dem Klimaschutz. "Scheuer ist und bleibt der klimapolitische Geisterfahrer dieser Bundesregierung", so Kühn weiter.

Foto: Andreas Scheuer, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.