Ministerium: Binnenschiffe werden zum Problem für Luftqualität


Durchfahrtsverbot an einem Fluss, über dts NachrichtenagenturIn deutschen Kommunen, die an stark befahrenen Wasserstraßen liegen, wird sich die Luftqualität in vielen Fällen auch nach einer Nachrüstung älterer Diesel-Pkw und einer Erneuerung der Flotte nicht grundlegend verbessern. Grund dafür ist die zum Teil starke Luftbelastung durch Binnenschiffe - und die wird sich vorerst nicht deutlich verringern. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Fraktion der Linken im Bundestag hervor, über die die "Welt" berichtet.

In dem Schreiben listet das Bundesverkehrsministerium auf, dass der Ausstoß sämtlicher dort erfasster Luftschadstoffe durch Binnenschiffe seit 2016 angestiegen ist. Das gilt für Stickoxide, Feinstaub, Schwefeldioxid, Kohlenstoffmonoxid und flüchtige organische Verbindungen. Spürbar zugenommen hat vor allem der Stickoxid-Ausstoß, von 22.888 Tonnen im Jahr 2016 auf 23.461 Tonnen im Jahr darauf. Damit verursachen die Fracht- und Passagierschiffe sowie Arbeits- und Sportboote nun 5,2 Prozent des Gesamtausstoßes von Stickoxiden im Verkehrsbereich. Im Jahr 2013 waren es 4,7 Prozent. Bei Schwefeldioxid liegt der Anteil nun bei 0,4 Prozent, nach 0,2 Prozent 2013. Die Bundesregierung verfolgt zwar bei der Verbesserung der Umweltbilanz von Binnenschiffen ehrgeizige Ziele. "Emissionen von Treibhausgasen und sonstigen Schadstoffen sollen bis 2050 weitgehend beseitigt werden", teilte das Ministerium mit. Doch angesichts der zurückliegenden Entwicklung glauben Bundestagsabgeordnete nicht an einen Erfolg. "Nichts spricht dafür, dass die Bundesregierung ihre Schadstoffreduktions- und Klimaziele im Binnenschiffsverkehr erreichen wird. Selbst gesteckten Einsparzielen von Stickoxid- und Feinstaub-Emissionen stehen gestiegene Schadstoffemissionen gegenüber", sagte Andreas Wagner, Obmann der Linken im Verkehrsausschuss. Das Problem bei den Binnenschiffen ist das hohe Alter der Flotte. Nach Angaben der Bundesregierung beträgt das Durchschnittsalter der Frachtschiffe in Deutschland 43,4 Jahre, bei Passagierschiffen sind es sogar 46,9 Jahre. Alte Schiffe können oft nicht nachgerüstet werden. "Praktisch ist das oft nicht möglich, weil in den Maschinenräumen nicht genug Platz für die großen Filteranlagen ist", sagte der Physiker und Verkehrsexperte Michael Schreckenberg. Verschärfend kommt hinzu, dass nur wenige neue, saubere Schiffe ältere Modelle ersetzen. Im vergangenen Jahr wurden nur zwölf neue Frachtschiffe und sechs Passagierschiffe in Dienst gestellt. Die ab diesem Jahr strengeren Abgasnormen gelten nur für die neuen Schiffe oder neue Motoren, die nachträglich eingebaut werden. Ältere Fahrzeuge fallen unter Bestandsschutz.

Foto: Durchfahrtsverbot an einem Fluss, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:


Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.