Ökobarometer: Männer sind beim Einkauf "Bio-Muffel"


Weizen, über dts NachrichtenagenturMänner sind im Vergleich zu Frauen eher Bio-Muffel. 29 Prozent der Männer kaufen nie Biolebensmittel, bei den Frauen sind es nur 16 Prozent. Das geht aus dem Ökobarometer 2018 hervor, einer infas-Studie im Auftrag des Bundesministeriums für Landwirtschaft und Ernährung, über die die Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Dienstagausgaben) berichten.

30 Prozent der Frauen entscheiden sich häufig für Bio, 52 Prozent gelegentlich. Sie sind auch eher bereit, in Restaurants einen höheren Preis für ein Gericht mit nachhaltigen Zutaten zu zahlen. 42 Prozent der Frauen würden ein Biogericht trotz eines höheren Preises bewusst bestellen, bei den Männern sind es nur 35. Ein weiteres Ergebnis der Studie: Die Menschen in Deutschland entscheiden sich häufiger für Biolebensmittel. Mehr als drei Viertel der Befragten kauft Bio, 50 Prozent gelegentlich, 25 Prozent häufig und drei Prozent ausschließlich. Das ist ein leichter Anstieg im Vergleich zu 2017. Laut der Erhebung, für die rund 1.000 Menschen befragt wurden, planen mehr Menschen, in Zukunft Biolebensmittel zu kaufen. Wer zwischen 30 und 39 Jahre alt ist, entscheidet sich am häufigsten für Bio. Unterschiede zeigen sich auch beim Bildungsgrad: 40 Prozent der Menschen mit (Fach-)Hochschulreife kaufen ausschließlich oder häufig Bio – bei Menschen mit Hauptschulabschluss sind es nur 14 Prozent. Menschen mit hohem Einkommen konsumieren tendenziell mehr Bioprodukte. Zudem kommt es auch auf den Wohnort an: In ländlichen Gebieten entscheiden sich die Menschen seltener für nachhaltige Lebensmittel. Vor allem Eier aus nachhaltiger Produktion sind bei den Deutschen beliebt – 68 Prozent kaufen sie ausschließlich oder häufig. Ähnlich hoch sind die Werte bei Gemüse und Obst, danach folgen Milchprodukte, Kartoffeln, Fleisch und Wurst. Kaum nachgefragt sind alkoholische Getränke aus ökologischer Produktion – nur sechs Prozent entscheiden sich ausschließlich oder häufig dafür. Für Bundeslandwirtschaftsministerin Julia Klöckner zeigt das Ökobarometer: "Die Nachfrage nach Bioprodukten ist weiter steigend, für immer mehr Verbraucherinnen und Verbraucher spielt eine artgerechte Tierhaltung, die Regionalität sowie der Beitrag des Ökolandbaus zum Umweltschutz eine entscheidende Rolle – beim Einkauf oder dem Restaurantbesuch." Weiter sagte die CDU-Politikerin den Funke-Zeitungen: "Als Ministerium unterstützen wir diese Entwicklung, unter anderem habe ich die Fördermittel unseres Bundesprogramms Ökologischer Landbau und sonstiger Formen nachhaltiger Landwirtschaft deutlich angehoben, von 20 auf 30 Millionen Euro im Jahr." Damit fördere das Ministerium die Forschung und Entwicklung für den Ökolandbau, Beratungsangebote und ähnliches. "Zudem haben jene Landwirte, die auf ökologische Wirtschaftsweise umstellen oder nach erfolgter Umstellung dabei geblieben sind, bezogen auf das Jahr 2017 zusätzlich 55 Millionen Euro vom Bund erhalten", so Klöckner.

Foto: Weizen, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.