Organisator: Zölibat steht bei Missbrauchsgipfel nicht zur Debatte


Katholischer Pfarrer bei einer Messe zwischen Ministranten, über dts NachrichtenagenturBeim Spitzentreffen der Katholischen Kirche zu den Missbrauchsskandalen, welches am Donnerstag im Vatikan beginnt, werden weder der Zölibat noch die Sexualmoral zur Debatte stehen. Das kündigte einer der Mitorganisatoren des Treffens, der Jesuitenpater Hans Zollner, in der "Welt" (Dienstagsausgabe) an: "Es gibt keine wissenschaftlichen Hinweise darauf, dass zölibatäres Leben eo ipso zum Missbrauch führt, wie in vielen Untersuchungen festgestellt wurde", sagte Zollner, der auch Leiter des Kinderschutzzentrums an der Päpstlichen Universität Gregoriana ist. "Das zölibatäre Leben kann unter Umständen ein Risikofaktor im Lauf eines Priester-Lebens werden. Das ist unbestritten", sagte Zollner weiter.

Aber das mit der Missbrauchsfrage und der Prävention von Missbrauch zu verknüpfen, halte er für schwierig. Zur Frage der Sexualmoral sagte Zollner: Er erwarte, dass über den Umgang mit Sexualität gesprochen werde: "Aber es wird dort zu diesem Thema keine grundlegenden Veränderungen der Kirchenlehre geben." Ab Donnerstag hat der Papst alle Vorsitzenden der Bischofskonferenzen und Ordensgemeinschaften nach Rom eingeladen, um dort vier Tage lang über die Lehren aus den Missbrauchsskandalen der Katholischen Kirche zu diskutieren. Zollner ist einer von vier Organisatoren des Treffens. Dort werde es vor allem auch um die Machtstrukturen gehen, kündigte Zollner an, "darum, wie mit Verantwortlichkeit, Rechenschaftspflicht und Transparenz umgegangen wird". Der Leiter des Kinderschutzzentrums schlug vor, Laien stärker in die Machtkontrolle einzubeziehen: "Man könnte sich ein Beispiel daran nehmen, wie Unternehmen mit Aufsichtsräten, Beiräten oder Compliance-Regeln arbeiten." Auch sollen Task Forces beim Gipfel vorgestellt werden: "Die Bischofskonferenzen stellen solche Task Forces bestehend aus Präventionsexperten zusammen, die sie bei der Umsetzung der Leitlinien unterstützen und dabei helfen, ein weltweit kohärentes Präventionsnetz mit Standards zu entwickeln", schlug Zollner vor.

Foto: Katholischer Pfarrer bei einer Messe zwischen Ministranten, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.