Missbrauchte Ex-Nonne fordert Verschärfung des Strafrechts


Das Strafgesetzbuch in einer Bibliothek, über dts NachrichtenagenturDie von einem Priester missbrauchte Ex-Ordensfrau und Buchautorin Doris Wagner hat unmittelbar vor Beginn des Anti-Missbrauchsgipfels im Vatikan eine Verschärfung des Strafrechts gefordert. Pastorale Beziehungen müssten genauso behandelt wie psychotherapeutische, sagte Wagner dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Donnerstagsausgabe). "Es müsste klar sein, dass es in einem Seelsorge-Verhältnis keine sexuellen Beziehungen zwischen Seelsorgern, seien es Priester oder Laien, und Ratsuchenden oder Schutzbefohlenen geben darf. Selbst wenn diese eine solche sexuelle Beziehung für einvernehmlich halten sollten, verletzt sie das Berufsethos und müsste strafbewehrt sein", so Wagner.

Als Konsequenz aus dem weltweiten Missbrauchsskandal in der katholischen Kirche hält die 1983 geborene Theologin und Philosophin ein Konzil für geboten. "Das Ausmaß der Krise, das in der Kirche offensichtlich immer noch nicht verstanden ist, würde wahrlich ein Konzil erfordern." Der Skandal des Missbrauchs sei nur ein, wenn auch ein besonders schmerzliches, Symptom der aktuellen Krise. Scharf kritisierte Wagner, dass sich die Kirchenleitung wider besseres Wissen bisher nicht um den sexuellen Missbrauch erwachsener Frauen im Raum der Kirche gekümmert habe. Sie sprach von einer erdrückenden Faktenlage mit großer Dramatik. So hätten in einer US-Umfrage 30 Prozent der katholischen Ordensfrauen angegeben, Opfer sexueller Übergriffe durch Priester geworden zu sein. "Das alles ist in Rom längst bekannt, und schon deshalb erledigt sich alles Abwiegeln und Herunterspielen." Die Kirche weise Frauen - insbesondere Ordensfrauen - "strukturell und theologisch die Rolle zu, für andere verfügbar zu sein und ihre eigenen Bedürfnisse hintan zu stellen. Das ist das Einfallstor schlechthin für jede Form von Missbrauch." Hinzu komme eine überkommene Moral, die Menschen auch nicht ansatzweise zu einer selbstbestimmten Sexualität befähigen will, sondern sexuelle Bedürfnisse entweder tabuisiert oder die sexuelle Praxis in völlig überzogener Weise verklärt. Als wichtigsten Schritt in Richtung Veränderung müsse die Kirche "ihre Sexualitätsfixierung aufgeben" und damit aufhören, die Sexualität der Menschen zu sanktionieren.

Foto: Das Strafgesetzbuch in einer Bibliothek, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.