Bahn-Pünktlichkeitswerte haben sich 2018 verschlechtert


Verspätungs-Anzeige bei der Bahn, über dts NachrichtenagenturDie Pünktlichkeitswerte der Deutschen Bahn im Fernverkehr haben sich von 2017 auf 2018 verschlechtert. Das berichtet "RTL Aktuell" unter Berufung auf die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion. "Die Pünktlichkeitsquote hat sich verschlechtert und die Pünktlichkeitswerte, gemessen an Minuten, ebenfalls. Wir haben in jeder Kategorie eine Verschlechterung, was die Pünktlichkeit und die Verlässlichkeit bei der Bahn angeht", sagte der verkehrspolitische Sprecher der Grünen, Matthias Gastel.

"2018 haben 20 Prozent der Fahrgäste im Fernverkehr ihr Ziel mit Verspätungen erreicht." Fast fünf Prozent aller Züge seien ausgefallen, entweder komplett oder teilweise. Das mache deutlich, dass zum einen viel zu wenig Fahrzeuge vorhanden seien und zum anderen, dass die Infrastruktur über viele Jahre auf Verschleiß gefahren und zurückgebaut worden sei. "Wir haben heute so viel Schienenverkehr wie noch nie auf einem geschrumpften Netz und das kann nicht gutgehen und auf Dauer schon mal gar nicht", so Gastel weiter. Seine Forderung an die Bundesregierung: "Die Deutsche Bahn braucht mehr Wagenmaterial, sie müssen dieses Wagenmaterial besser warten, müssen auch Ersatzfahrzeuge vorhalten, damit der Bahnverkehr zuverlässig funktionieren kann." Gleichzeitig müsse deutlich mehr in die Infrastruktur investiert werden. "Das heißt, die Sanierung des Netzes ist notwendig, aber auch der Ausbau. Hier handelt die Bundesregierung überhaupt nicht." Den Zahlen zufolge, über welche das Hauptstadtstudio von RTL und n-tv berichtet, hat sich die Pünktlichkeit der Züge im Fernverkehr von 2017 (78,5 Prozent) auf 2018 (74,9 Prozent) verschlechtert. Im Jahr 2012, als die Messung begann, lag der Wert noch bei 79,1 Prozent. Die Verspätungsminuten der Züge im Fernverkehr haben sich ebenfalls verschlechtert, 2017 waren es insgesamt 3,306 Millionen Minuten, 2018 sind es rund 3,741 Millionen Minuten. 2012 lag die Gesamtverspätung noch bei 3,147 Millionen Minuten. Der Anschlusserreichungsgrad im Fernverkehr, an den Hauptknotenpunkten, verschlechterte sich von 87,1 Prozent (2017) auf 85,0 Prozent (2018). Die Reisendenpünktlichkeit betrug im vorletzten Jahr 84,3 Prozent und sank 2018 auf 80,1 Prozent. Der Anteil an den Verspätungsminuten durch Störungen an Fahrzeugen und Triebfahrzeugen ist den Angaben zufolge von 10,8 Prozent (2017) auf 11,8 Prozent (2018) gestiegen. Eine unpünktliche Bereitstellung der Züge lag 2017 in 7.300 Fällen, 2018 in 9.477 Fällen als Hauptgrund von Verspätung vor. Warten auf Personal war 2017 in 3.210 Fällen, 2018 in 4.531 Fällen der Hauptgrund für Verspätungen. Haltezeitüberschreitung und Zugräumung war 2017 in 24.982 Fällen, 2018 in 27.497 Fällen der Hauptgrund von Verspätungen. Die Zahl der ausgefallenen Züge stieg prozentual: Komplettausfall von 0,6 Prozent (2017) auf 1,2 Prozent (2018). 2008 lag der Wert noch bei 0,2 Prozent. Teilausfall von 3,1 Prozent (2017) auf 4,2 Prozent (2018). 2008 lag der Wert bei 1,5 Prozent. Die Zahl der gefahrenen Kilometer im Fernverkehr (Trassenkilometer) verringerte sich von 143,0 Millionen (2016) auf 139,4 Millionen (2017). 2010 waren es noch 147,9 Millionen Kilometer. Die Zahl der Personenkilometer (in Millionen) ist vergleichbar gestiegen, von 39.313 (2016) auf 40.330 (2017). Das spricht für einen ausgedünnten Fahrplan im Fernverkehr, es sind also mehr Personen in weniger Zügen transportiert worden.

Foto: Verspätungs-Anzeige bei der Bahn, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:


Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.