EU-Kommission schlägt späteren Schulbeginn bei Dauer-Sommerzeit vor


Abgeschlossenes Schultor, über dts NachrichtenagenturKurz vor der Abstimmung des EU-Parlaments über das Ende der halbjährlichen Zeitumstellung in der Europäischen Union ist eine Debatte um die Folgen einer möglichen dauerhaften Sommerzeit entbrannt. Die EU-Kommission hat laut eines Berichts der Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Montagsausgaben) die Möglichkeit ins Gespräch gebracht, in Ländern mit künftig permanenter Sommerzeit aus Gründen der Verkehrssicherheit die Schule später beginnen zu lassen. Der Deutsche Lehrerverband kritisierte den Vorstoß scharf: "Das ist ein völlig unsinniger Vorschlag", sagte Verbandspräsident Heinz-Peter Meidinger den Funke-Zeitungen.

"Er ist im Alltag überhaupt nicht praktikabel." Für berufstätige Eltern würde es schwer, weil Schulbeginn und Berufsbeginn dann zeitlich nicht mehr zusammen passen würden. "Das stürzt die Familienlogistik am Morgen ins Chaos." Die Schulen müssten zudem flächendeckend auf verpflichtenden Nachmittagsunterricht umstellen, um auch bei einem späteren Schulbeginn auf die Regelstundenzahl zu kommen. Dies bedeute, auch eine Mittagspause mit Mittagessen einzurichten. Darauf seien viele Schulen überhaupt nicht eingestellt. Die Idee zu einer Verschiebung des Schulbeginns hatte EU-Verkehrskommissarin Violeta Bulc "im Namen der Kommission" in einem Schreiben erörtert, aus dem die Funke-Zeitungen zitieren. "Die Anpassung des Beginns und des Endes der Schulaktivitäten an die Variationen des verfügbaren Tageslichts" sei eine mögliche Maßnahme, um Risiken für die Straßenverkehrssicherheit zu bekämpfen, heißt es in dem Schreiben. Bulc betonte aber, eine solche Maßnahme sei Sache der Mitgliedstaaten; in Deutschland wären die Bundesländer dafür zuständig. Bulc nahm mit dem Schreiben zu Bedenken Stellung, die Verkehrssicherheit unter anderem für Schulkinder sei gefährdet, wenn es bei Dauer-Sommerzeit im Winter eine Stunde später hell würde als bisher. Bulc räumte ein, Fußgänger und Radfahrer seien in dunklen Morgen- und Abendstunden stärker gefährdet. Es kämen verschiedene Maßnahmen in Betracht, die Risiken zu bekämpfen. Das EU-Parlament wird am Dienstag seine Position zur Abschaffung der halbjährlichen Zeitumstellung beschließen. Die grundsätzliche Zustimmung ist sicher. Erwartet wird nach Informationen der Funke-Zeitungen eine Mehrheit für den Vorschlag des federführenden Verkehrsausschusses, die Zeitumstellung im Jahr 2021 zu beenden. Eine endgültige Entscheidung müssen Parlament und der EU-Rat der Mitgliedstaaten gemeinsam treffen, doch hatten die zuständigen EU-Verkehrsminister ebenfalls bereits das Jahr 2021 ins Auge gefasst. Die Entscheidung, ob künftig dauerhaft Sommer- oder Winterzeit gilt, muss jeder Mitgliedstaat für sich treffen.

Foto: Abgeschlossenes Schultor, über dts Nachrichtenagentur

Videos:

Wandere aus, solange es noch geht!


Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.