Grüne fordern massives Umsteuern in deutscher Klimapolitik


Fridays-for-Future-Protest, über dts NachrichtenagenturAngesichts zunehmender Wetterextreme fordern die Grünen ein schnelles und massives Umsteuern in der deutschen Klimapolitik. "Neue Dürrewarnungen zeigen an, dass die Klimakrise sich dramatisch verschärft", sagte Grünen-Chefin Annalena Baerbock der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstagsausgabe). Die Bundesregierung müsse "endlich in die Puschen kommen" und umweltschädliches Wirtschaften teurer machen.

Dabei reiche es nicht aus, eine Steuer oder Abgabe auf das klimaschädliche Treibhausgas CO2 zu erheben. "Es braucht einen Mix von Instrumenten und ein starkes Ordnungsrecht, allen voran ein Kohleausstiegsgesetz." Die Grünen bereiten im Bundestag eine Gesetzesinitiative vor, um den Ausstieg aus der Kohleverstromung detailliert festzuschreiben. Baerbock hatte dazu bereits einen konkreten Fahrplan vorgelegt, wann welche noch aktiven Meiler abgeschaltet werden sollen. Die Bundesregierung hat den Ausstieg aus der Kohle zwar vereinbart und als Zieldatum 2038 angegeben. Konkrete Schritte fehlen allerdings noch; hier wollen die Grünen Druck machen. Die Große Koalition streitet seit Wochen heftig darüber, wie sie die vereinbarten Klimaziele einhalten kann. Bis 2030 will Deutschland 55 Prozent weniger Kohlendioxid ausstoßen, verglichen mit 1990. Die Emissionen müssen vor allem im Verkehr, in Gebäuden, bei der Energieerzeugung und in der Landwirtschaft drastisch reduziert werden. Der Streit dreht sich darum, mit welchen Mitteln das gelingen kann. Die Union setzt vor allem auf den Handel mit Emissionsberechtigungen; sie lehnt staatliche Maßnahmen ab. Das Problem ist allerdings, dass nur Kraftwerke und Unternehmen, die besonders viel Energie verbrauchen, mit Zertifikaten handeln können - Verkehr und Landwirtschaft nicht. Die SPD kann sich Bundesumweltministerin Svenja Schulze zufolge deshalb auch vorstellen, zusätzlich eine Steuer oder Abgabe auf CO2 einzuführen. Diese könnte zunächst 20 Euro pro Tonne betragen. Die Grünen allerdings halten beides nicht für ausreichend, um das Klima zu schützen. Ein Preis für CO2 sei zwar "gut", könne aber nicht die einzige klimapolitische Maßnahme bleiben, begründet die Grünen-Chefin ihre Forderung nach strengen ordnungsrechtlichen Vorgaben. Auch die Höhe von 20 Euro je Tonne ist nach Ansicht der Grünen zu gering, um überhaupt einen spürbaren Effekt zu erzielen. Ihren Kalkulationen zufolge muss der Preis pro Tonne ausgestoßenes Kohlendioxid bei mindestens 40 Euro liegen, also doppelt so hoch. Bei diesem Wert würde etwa eine Autofahrt von München nach Berlin um 3,50 Euro teurer. Um soziale Härten zu vermeiden, wollen die Grünen alle zusätzlichen Einnahmen aus einer CO2-Steuer an die Verbraucher zurückgeben. Baerbock schlägt dazu ein "Energiegeld" vor: "Damit werden gerade die Haushalte mit einem geringeren Einkommen gestärkt, die tendenziell einen geringeren ökologischen Fußabdruck haben." Auch Union und SPD planen, zusätzliche Kosten für Klimaschutz an die Verbraucher zurückzugeben. Um den Streit zu schlichten, hat die Regierung ein Klimakabinett eingerichtet.

Foto: Fridays-for-Future-Protest, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!


Videos:

Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart
Kursanbieter: Bitcoin.de
Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de Die 100 reichsten Bitcoin-Adressen
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.