Ökonomen fordern staatliche Unterstützung für Kapitalbeteiligung


500-Euro-Geldscheine, über dts NachrichtenagenturIn die Diskussion um eine Demokratisierung von Profiten fordern Ökonomen eine stärkere Förderung von Kapitalbeteiligung, zum Beispiel in Form von Mitarbeiteraktien. "Für mich sind Mitarbeiterbeteiligungsprogramme ein wichtiger Schritt in Richtung generelle Aktienbeteiligung", sagte Hans-Jörg Naumer, Ökonom und Kapitalmarktexperte bei Allianz Global Investors, der "Welt am Sonntag". Nach Angaben des Deutschen Aktieninstituts halten nur gut sieben Prozent der Bundesbürger (4,5 Millionen Menschen) direkt Anteile von Unternehmen mithin an Produktivkapital.

"Wenn wir Ungleichheit diskutieren, müssen wir auch darüber reden, warum es in Deutschland so wenige Aktionäre gibt", sagte Naumer. Heinrich Beyer, Geschäftsführer des Bundesverbands Mitarbeiterbeteiligung AGP, sagte der Zeitung: "Das wirtschaftliche Wachstum der letzten Jahre hat nicht zu Vermögenswachstum in der arbeitenden Bevölkerung geführt." Vielmehr habe es nachhaltige Verschiebungen zu Lasten einer breitflächigen Vermögensbildung, der Bildung von Eigentum und der Teilhabe am Produktivkapital gegeben. Statt über Enteignung und Kollektivierung zu diskutieren, fordere Beyer, sollten Politiker die Rahmenbedingungen verbessern, um Mitarbeiter an den Gewinnen und am Kapital der Unternehmen stärker zu beteiligen. Wie eine Umfrage der "Welt am Sonntag" ergab, haben mindestens 14 der 30 DAX-Gesellschaften Mitarbeiterbeteiligungsprogramme. Der Konsumgüterkonzern Henkel hat seit 2001 ein Beteiligungsprogramm für Mitarbeiter, der Chemieriese BASF seit 1999, Lufthansa seit 1996 und BMW seit 1989. Bei der Deutschen Bank und Daimler reichen die Beteiligungsprogramme bis in die 70er-Jahre zurück. Bei Siemens haben Belegschaftsaktien eine besonders lange Tradition: Seit 1969 können Beschäftigte des Technologiekonzerns Firmenanteile zu Vorzugskonditionen erwerben. Nach Angaben des Unternehmens haben heute rund 300.000 der 379.000 Siemens-Mitarbeiter Siemens-Aktien. Beim Softwarekonzern sind 90 Prozent der Beschäftigten in Deutschland Anteilseigner. Aus Sicht von Beyer sind vor allem höhere Freibeträge nötig, um die Deutschen zu mehr Eigentums- und Vermögensbildung zu ermutigen, berichtet die Zeitung. Andere Länder förderten gezielt die Beteiligung am Produktivkapital. Irland räumt seinen Bürgern zum Beispiel einen jährlichen Steuerfreibetrag von 12.700 Euro ein, in Deutschland seien es 360 Euro im Jahr.

Foto: 500-Euro-Geldscheine, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.