Wohnungsnot: TAG-Aufsichtsrat fordert Politik zum Handeln auf


Baustelle, über dts NachrichtenagenturRolf Elgeti, Aufsichtsratschef des Immobilienkonzerns TAG Immobilien, verlangt von der Politik die schnelle Umsetzung wirkungsvoller Maßnahmen im Kampf gegen die Wohnungsnot. "Wir müssten uns von der Vorstellung lösen, dass wir im Alleingang die weltweiten Klimaprobleme beheben können und den energetischen Teil der Bauvorschriften überarbeiten", sagte Elgeti der "Welt" (Montagsausgabe) auf die Frage, welche Punkte die Regierung am ehesten angehen müsste, um den Engpass am Immobilienmarkt zu entschärfen. Die wenigsten der Anforderungen an energetisches Bauen seien "wirtschaftlich sinnvoll, vieles noch nicht mal ökologisch sinnvoll. Wir sollten uns klarmachen, wie viel CO2 bei der Herstellung von Dämmstoffen emittiert wird im Vergleich dazu, was die dann am Ende wirklich wieder einspielen. Und wie ist das Verhältnis von Aufwand zu Ertrag, wenn die Dämmung 16 statt acht Zentimeter beträgt?", sagte er.

Weiter fordert der Immobilienexperte, der bis 2014 den Vorstandsvorsitz des im MDAX für mittelgroße Unternehmen gelisteten Immobilienkonzerns innehatte, die Einschränkungen bei der Erstellung von Wohnraum flexibler und bedarfsgerechter zu gestalten. "Es gibt lokal unterschiedlich zu viele starre Vorschriften, wie Wohnraum zu sein hat. Wie viele barrierefreie Wohnungen muss ich beim Neubau einplanen, wie viele behindertengerechte Wohnungen muss ich bauen?", so Elgeti. Das seien theoretisch alles sinnvolle Regelungen, nur in Einzelfällen seien die Proportionen ungünstig. "Ich baue 50 Wohnungen, und diese Regel verteuert alle Wohnungen bei der Miete um zwei, drei Euro auf den Quadratmeter, und der eine Mieter, den diese Regel schützen soll, der ist dann am Ende vielleicht gar nicht da." Schon mit kleinen Veränderungen in diesen Bereichen ließen sich die Baukosten um 700 bis 800 Euro je Quadratmeter reduzieren, sagte Elgeti, was sich auch auf die Höhe der Mieten auswirken würde. Auch zur vom Juso-Vorsitzenden Kevin Kühnert gestarteten Diskussion um Enteignungen von Unternehmen und Wohnungseigentümern äußerte sich Elgeti. "Welchen Schaden allein die Debatte anrichtet, können sich ihre Urheber gar nicht vorstellen. Es sind Milliarden Euro ausländischen Kapitals in deutsche Immobilien geflossen, um sie altersgerecht oder ökologisch zu sanieren. Damit ist Schluss bei solchen Debatten." Wenn er Investoren im Ausland besuche, werde er gefragt, ob der Kommunismus zurück nach Berlin komme. "Es wird ja auch mit Enteignungen kein neuer Wohnraum geschaffen, im Gegenteil, es führt zu weniger Wohnraum, weil Investoren verschreckt werden."

Foto: Baustelle, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:


Wikifolios
Börsen News
Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
12QcrfGYrkQHKCqo3dsUJsTJeiJqfnLnA9

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.