Datenschutzbeauftragter kritisiert digitale Patientenakte


Krankenhaus, über dts NachrichtenagenturDer Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Ulrich Kelber, kritisiert drohende Mängel an der für 2021 geplanten digitalen Patientenakte. "Es wird zu prüfen sein, ob die Patientenakte den Erfordernissen der europäischen Datenschutz-Grundverordnung entspricht", sagte Kelber dem Nachrichtenmagazin Focus. Nach bisherigem Planungsstand würden die Versicherten anfangs nicht entscheiden können, welche Ärzte, Therapeuten oder Apotheker auf welche Befunde oder Verordnungen zugreifen können.

Beispielsweise könne eine Versicherte dann nicht verhindern, dass ihr Zahnarzt von einem Schwangerschaftsabbruch oder einer Psychotherapie erfährt. Sie könne nur entscheiden, ob bestimmte sensible Daten überhaupt gespeichert werden, berichtet das Nachrichtenmagazin weiter. Dies könne die Akzeptanz der digitalen Patientenakte bei den Versicherten beeinträchtigen, so der Datenschutzbeauftragte. Er gab zu bedenken, dass sich Versicherte bei einer "Friss oder stirb"-Lösung möglicherweise nicht über die Tragweite ihrer Einwilligung zur Datenspeicherung im Klaren seien. Manch einer wisse bei gendiagnostischen Befunden außerdem nicht, dass die Speicherung nicht nur seine Rechte, sondern auch die von Verwandten berühren könne, sagte Kelber dem Nachrichtenmagazin Focus. Das Bundesjustizministerium äußerte bereits Bedenken gegen die Ausgestaltung der Patientenakte. Aktuell plant Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) ein Gesetz zu den Details des Vorhabens. Nach der Sommerpause will er es vorlegen. Viele Ärzte wünschen sich einen umfassenden Zugriff auf sämtliche Patientendaten. Wie zu hören sei, wolle Spahn am Prinzip des Alles-oder-nichts festhalten. Andernfalls fürchte er Verzögerungen bei der Umsetzung des Projekts, berichtet das Nachrichtenmagazin. Für die gesetzlichen Kassen ist die technische Umsetzung der Patientenakte auch ohne differenzierten Datenschutz eine Herausforderung. Erschwerend komme hinzu, dass Bitmarck, das IT-Gemeinschaftsunternehmen der Kassen, aufgrund komplexer Vergaberichtlinien erst kürzlich einen externen Partner beauftragen konnte. Sollten die Kassen die Anbindung der Patientenakte nicht rechtzeitig schaffen, drohen Vertragsstrafen. Sie betrügen beispielsweise für die AOKs nach heutigem Stand über 109 Millionen Euro im ersten Jahr, in dem die digitale Patientenakte nicht realisiert werden könne, berichtet das Nachrichtenmagazin Focus. Ab dem zweiten Jahr seien es 327 Millionen Euro.

Foto: Krankenhaus, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.