Supermärkte setzen mehr Handscanner zum Bezahlen ein


Kunde mit Smartphone im Supermarkt, über dts NachrichtenagenturIn Deutschlands Supermärkten sind immer mehr mobile Handscanner in Betrieb. Laut eines Berichts der "Welt am Sonntag" sind aktuell in 96 Märkten mobile Scanning-Systeme installiert. 2017 betrug die Gesamtzahl erst 41. Kunden können mit den Geräten bereits während des Einkaufs die erworbenen Artikel erfassen und müssen am Ausgang nur noch bezahlen.

Damit soll das Warten in der Kassenschlange überflüssig werden. Die Zahlen, die auch Smartphone-Apps mit entsprechenden Funktionen umfassen, stammen aus einer Marktanalyse des Kölner Handelsforschungsinstituts EHI. Sie lagen der Zeitung nach eigenen Angaben vorab vor. Ihre vollständige Analyse wollen die Handelsforscher in den nächsten Tagen vorstellen. Die Verbreitung der mobilen Scanner hat sich damit - wenn auch auf niedriger Basis - innerhalb von zwei Jahren in Deutschland verdoppelt. "Die Verbreitung der neuen Erfassungssysteme wird zunehmen", sagte EHI-Experte Frank Horst zu der "Welt am Sonntag". "Bekanntheitsgrad und Nutzungsgrad Self-Checkout-Systemen sind zuletzt deutlich gestiegen." In anderen Staaten wie etwa den Niederlanden sind Handscanner bereits weit verbreitet. Ketten wie Albert Heijn und Jumbo hätten hunderte Filialen damit ausgerüstet. "Die Händler in den Niederlanden sind häufig etwas innovativer und schneller als ihre deutschen Kollegen", sagte Mathias Gehrkens vom Beratungsunternehmen Accenture der Zeitung. Nach Einschätzung von Frank Horst würden sich die Käufer schnell an das Verfahren gewöhnen: "Je intensiver die Kunden solche Systeme nutzen, desto mehr wachsen Erfahrung und Vertrautheit damit. Viele schätzen das selbstbestimmte Tempo beim Einscannen und die damit verbundene Kontrolle der Preise." Skeptisch äußerten sich die Gewerkschaften. "Wir beobachten den zunehmenden Einsatz von Technik, Digitalisierung und Automatisierung kritisch, aber wir sind keine Maschinenstürmer", sagte Orhan Akman, Bundesfachgruppenleiter Handel der Gewerkschaft Verdi. Systeme wie Handscanner dürften nicht nur dazu dienen, Personalkosten einzusparen. Ein nennenswerter Personalabbau wegen des zunehmenden Einsatzes von mobilen Scannern und Selbstbedienungskassen sei aber vorerst nicht zu erwarten.

Foto: Kunde mit Smartphone im Supermarkt, über dts Nachrichtenagentur

Wandere aus, solange es noch geht!

Videos:

-
Loading...
-
Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.