Steinmeier: Berliner Mauer fiel nach langem und mutigem Kampf

Die Wohlstandsvernichter - Wie Sie trotz Nullzins, Geldentwertung und Staatspleiten Ihr Vermögen erhalten – Das neue Buch von Claus Vogt und Roland Leuschel: HIER bestellen.


Berliner Mauer im Museum, über dts NachrichtenagenturBundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat an die Umstände erinnert, die schließlich zum Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 geführt haben. "Die Berliner Mauer wäre nicht gefallen ohne die Aufstände in Budapest und Posen, in Warschau, Danzig und Krakau, ohne den Frühling von Prag und Bratislava, ohne die Unruhen in Stettin und schließlich wieder in Danzig. Die Berliner Mauer fiel nach einem langen, oft verzweifelten und deshalb umso mutigeren Kampf", sagte Steinmeier am Samstag in Berlin.

Es sei ein Kampf "für unsere und eure Freiheit" gewesen, wie schon die "berühmte Formel des polnischen Novemberaufstands von 1830" besagt habe. "Ohne die große Unterstützung aus Washington, aber auch ohne die mutigen und menschlichen Entscheidungen von Michail Gorbatschow in Moskau wäre die Geschichte nicht so glücklich und nicht so friedlich verlaufen", so der Bundespräsident weiter. Das habe man nicht vergessen, und das werde man auch nicht vergessen. Aber wahr sei auch: "Ungarn, Polen, Tschechen und Slowaken nahmen sich die Freiheit. Sie nahmen sich die Freiheit für Europa und beendeten die Teilung unseres Kontinents. Die Freiheit Europas ist ihr Verdienst. Was wir heute sind und werden können, verdanken wir der Freiheit, die sie erkämpft haben. Das Grauen und die Irrwege des 20. Jahrhunderts waren nach dem 9. November 1989 Geschichte. Vor uns allen lag eine neue alte Welt", sagte Steinmeier. Der Eiserne Vorhang, hinter dem "die Mitte Europas über Jahrzehnte verschwunden" gewesen sei, habe sich "endlich gehoben". Er erinnere sich "gut an den Aufbruch von damals, das Staunen, die Neugier aufeinander, an die Wiederentdeckung des `Herzen Europas`. Heute, 30 Jahre später, ist die Neugier noch da - vor allem unter den Jungen. Wir sehen sie immer noch nach Prag reisen, nach Budapest, Krakau und Bratislava", so der Bundespräsident. Man sehe das Interesse auch in den Buchhandlungen: "Die erfolgreichen Autoren kommen aus Polen, Tschechien, Ungarn und Österreich, aus der Mitte Europas. In den dreißig Jahren seit 1989 gingen allein sieben Literaturnobelpreise in diese europäische Mitte, erst kürzlich 2018 an Olga Tokarczuk. Ich finde, all diesen Neugierigen, den Forschenden, Studierenden, den Kulturschaffenden sollten wir es leichter machen, wir sollten unsere Verkehrswege ausbauen und vernetzen, ebenso wie unsere Universitäten", so Steinmeier. Man wisse, dass "sich nicht alle Hoffnungen erfüllt" hätten. "Und wir alle ahnen, dass das eine unrealistische Erwartung wäre. Die friedlichen Revolutionäre von 1989 entschieden sich gegen die hohlen Glücksversprechen des Kommunismus. Sie wählten die Freiheit und die Demokratie. Und sie hofften auf ein besseres Leben in einem Europa, das dem Einzelnen den Raum gibt zur freien Entfaltung und das diesen Raum schützt", so der Bundespräsident weiter. Man habe "nicht alles davon erreicht". Freiheit und Demokratie, Wohlstand und Zusammenhalt in Europa blieben "große und anspruchsvolle Ziele. Sie fordern uns. Sie verlangen unseren Mut und unseren Gestaltungswillen. Sie verlangen Ausdauer und Geduld. Wer zurückblickt auf das Jahr 1989, der weiß, dass Ungarn, Polen, Tschechen, Slowaken und Deutsche all das schon einmal bewiesen haben. Die Mutigen von 1989 haben damals die Freiheit und Einheit Europas ermöglicht. Heute liegt dieses freie und geeinte Europa in unserer Verantwortung. Es ist einzigartig in der Geschichte dieses Kontinents: Es ist ein friedliches Europa, ein Europa, in dem wir uns aus freien Stücken zusammengefunden haben, ein Europa, in dem Ost und West, Nord und Süd, große Staaten und kleine Staaten eine gleichberechtigte Stimme haben und alle einen Teil der Verantwortung tragen", sagte Steinmeier.

Foto: Berliner Mauer im Museum, über dts Nachrichtenagentur

Videos:

-
Loading...
-
Wandere aus, solange es noch geht!

Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

WERBEN auf MMnews
Banner + Textanzeigen
Anfragen hier.

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2017 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.