EKD-Ratsvorsitzender will höhere Steuern für Besserverdiener


Euromünze, über dts NachrichtenagenturDer Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hat sich für einen größeren finanziellen Beitrag der Besserverdienenden zur Bewältigung der Coronakrise ausgesprochen. Der Applaus für systemrelevante Berufe wie Pflegende oder Supermarktmitarbeiter müsse auch Konsequenzen für die Zeit danach haben, sagte Bedford-Strohm der "Süddeutschen Zeitung" (Samstagsausgabe). Nach der Krise werde es "um die Solidarität aller gehen" und besonders um die Solidarität derer, "denen es - wie mir - materiell gut geht".

Er sei "ohne jedes Zögern bereit dazu", höhere Steuern zu zahlen. "Mir geht es sehr nahe, wenn ich die Inhaber der kleinen Geschäfte in meinem Viertel sehe. Wenn ich die Blumenhändlerin sehe, die wirklich von Früh bis Abend arbeitet, die sich das lange aufgebaut hat und für die jetzt einfach alle Einnahmen wegbrechen", sagte Bedford-Strohm. Er hoffe und bete, dass die Menschen, deren Lebensleistung in so einem Geschäft steckt, nicht alleine gelassen werden und dass sie über diese Zeit hinaus wieder eine wirtschaftliche Basis haben. "Aber auch für all die Menschen, die jetzt ihren Arbeitsplatz verlieren und ihn vielleicht auch später so nicht mehr zurückbekommen. Man darf sich keine Illusionen machen, wenn die Krise vorüber ist, wird es eine riesige Solidaritätsanstrengung brauchen, und ich hoffe, dass wir alle dazu bereit sind." Besonders die, denen es finanziell gut gehe. Außerdem kritisierte Bedford-Strohm die Bundesregierung dafür, dass sie anders als versprochen noch nicht 1.500 Kinder und Jugendliche aus griechischen Flüchtlingslagern aufgenommen habe. Er habe den Eindruck, dass "nicht einmal die politischen Zusagen erfüllt werden". Er fordere, "dass wenigstens die bereits getroffene Zusage, 1.500 Jugendliche und Kinder aus dem Lager auf Lesbos auszufliegen, eingelöst wird, bevor dort eine humanitäre Katastrophe ausbricht, weil sich das Virus ausbreitet", sagte Bedford-Strohm. Das sei das Mindeste. "Wir dürfen aber auch nicht das Schicksal der Menschen ausblenden, die wegen der extrem schlechten Hygienebedingungen in den Slums der Welt vor dem Nichts stehen." Gemeinsam müsse man nachdenken, wie man verhindert, "dass durch dieses Virus die Länder, die dabei sind, sich zu entwickeln, um Jahrzehnte zurückgeworfen werden". Kritisch äußerte sich Bedford-Strohm auch über Klagen gegen das Gottesdienstverbot: "Das stößt auf meinen entschiedenen Widerspruch", sagte der EKD-Ratsvorsitzende. "Wir würden unsere eigene Botschaft konterkarieren, wenn wir sagen, wir könnten nur dann die Präsenz Gottes erfahren, wenn wir in unseren vertrauten Kirchen sitzen." Der Glaube an Gott sei "untrennbar verbunden" mit der Nächstenliebe. "Wenn Gottesdienste oder andere Versammlungen derzeit das Risiko dafür erhöhen, dass Menschen sterben - dann sind Gottesdienste in unseren Kirchen im Moment leider der Feind der Liebe. Dann finden wir andere Wege, die Kraft des Evangeliums in die Herzen der Menschen zu bringen." Die letzten Wochen hätten ihm gezeigt, dass genau das der Fall sei. Ostern werde in diesem Jahr vielleicht kraftvoller gefeiert denn je.

Foto: Euromünze, über dts Nachrichtenagentur

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • Loading...
    - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.