Linnemann rechnet mit zweistelligem Wirtschaftseinbruch

Folgt uns auf Telegram: MMnews offiziell


Carsten Linnemann, über dts NachrichtenagenturDer Chef der Mittelstandsvereinigung von CDU und CSU, Carsten Linnemann (CDU), rechnet mit einem größeren Einbruch der deutschen Wirtschaft als bisher erwartet. "Ich gehe davon aus, dass die Prognosen derzeit noch zu gut sind. Ich erwarte ein zweistelliges Schrumpfen der Wirtschaft, weil das Verbrauchervertrauen nicht so schnell zurückkommen kann, so lange die Pandemie andauert", sagte Linnemann der "Welt" (Samstagausgabe).

Die Menschen hätten noch immer Angst. Die Politik müsse den Menschen diese Angst wieder nehmen. Kurz vor dem entscheidenden Treffen des schwarz-roten Koalitionsausschusses am kommenden Dienstag sprach Linnemann sich deutlich gegen Teile des geplanten Konjunkturpakets aus. So hält er die Autoprämie, die die CSU fordert, ebenso für falsch wie die Familienprämie, die die SPD und der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) wollen. "Der Staat muss darauf achten, keine kurzfristigen Strohfeuer zu entfachen, sondern langfristig wirkungsvolle Maßnahmen zu ergreifen, die nachhaltig sind. Entscheidend in dieser besonderen Krise ist auch, dass wir branchenübergreifend handeln, um unsere mittelständische Struktur zu erhalten." Beide Bedingungen würden von der Autoprämie nicht erfüllt. Der überragende Teil der Unionsfraktion sei gegen diese Maßnahme. "Die Prämie, so sie kommt, ist ein Paradebeispiel dafür, wie sich eine Lobby in Deutschland durchsetzt." Aus Linnemanns Sicht wäre den Unternehmen mehr geholfen, "wenn wir ihre Liquidität stärken würden, etwa indem wir ihre Verluste besser mit den Gewinnen in der Vergangenheit verrechnen würden oder indem wir die Vorfälligkeit der Sozialversicherungsbeiträge abschaffen". Man müsse Strukturveränderungen vornehmen, die nachhaltig sind. Zur Familienprämie sagte der CDU-Politiker: "Ich bekomme am Tag 100 Emails. Da ist nicht eine dabei, in der ein Vater oder eine Mutter sagt, ja, diese Prämie hilft uns." Linnemann plädiert dafür, mit dem Geld technische Ausstattung wie etwa Tablets für die Kinder zu kaufen, vor allem aus bedürftigen Familien. "Wenn man von rund drei Millionen bedürftigen Kindern ausgeht und den Preis für ein technisches Gerät mit 500 Euro annimmt, dann landen wir bei 1,5 Milliarden Euro. Vielleicht braucht es in der Schullaufbahn ein zweites Gerät, dann sind das drei Milliarden." Das seien immer noch zwei Milliarden weniger als der Familienbonus wahrscheinlich kosten werde. "Kurzum: Mir wäre es lieber, das jüngst beschlossene Sofortprogramm für Schulen würde um diese Milliarden aufgestockt, anstatt Schaufensterpolitik zu betreiben." Auch gegenüber den europäischen Rettungsmaßnahmen hat Linnemann Bedenken. "Ich persönlich werde von Tag zu Tag skeptischer. Und da bin ich nicht allein." Er fordert konkrete Projekte: "Wir bräuchten etwa in der Energiepolitik ein europäisches Übertragungsnetz, das harmonisiert ist." Ein Pandemieplan für mögliche zukünftige Krisen gehöre dazu. "Ebenso ein Plan, wie wir in der EU die Infrastruktur für die E-Mobilität ausbauen. Aber stattdessen bleibt alles im Ungefähren."

Foto: Carsten Linnemann, über dts Nachrichtenagentur

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.