Siemens Energy zieht mit Konzern-Zentrale nach Berlin


Siemens, über dts NachrichtenagenturDer Energietechnikkonzern und Börsenneuling Siemens Energy wird den formalen Firmensitz und die Zentrale in Berlin ansiedeln. Das hat der Vorstand nach monatelangen Diskussionen und Prüfungen beschlossen, berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" (Freitagsausgabe). "Wir müssen die öffentliche und politische Debatte um die Energiewende als Unternehmen aktiv und intensiver mitgestalten", sagte Christian Bruch, seit Mai Vorstandsvorsitzender, der FAZ. "Das hat dann auch den Ausschlag für die Standortentscheidung gegeben."

Neben der Bundeshauptstadt wurden München, Erlangen und Mülheim als potentielle Unternehmenssitzes geprüft. Am Donnerstagnachmittag sind die Mitarbeiter darüber informiert worden, ebenso Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD). Bruch sagte, dass es nur einen sehr kleinen Sitz mit einem schlanken Stab geben werde. "Dabei werden die Zentralfunktionen sogar über die Fläche breit verteilt sein und an verschiedenen Standorten sitzen." Auch die Vorstände seien verteilt. Die Konzernleitung wird schätzungsweise lediglich 150 Mitarbeiter haben. Der Vorstandschef will aber spätestens Anfang 2021 nach Berlin ziehen. Berlin sei ein historischer Standort, da dort die Wurzeln von Siemens lägen. "Es ist aber vor allem der richtige Ort, weil man dort nah an der Politik und an den Verbänden ist, das sind wichtige Gesprächspartner für uns." Siemens Energy wird formal am Freitag vom Siemens-Konzern abgespalten und am Montag erstmals an der Börse in Frankfurt notiert werden. Es ist die bislang größte Abspaltung einer Unternehmenssparte, die es in Deutschland gegeben hat. Jeder Siemens-Aktionär bekommt am Montag für zwei Siemens-Aktien eine neue Siemens-Energy-Aktie in sein Depot. Mit mehr als 20 Milliarden Euro Börsenwert und einem hohen Streubesitz von 55 Prozent (45 Prozent liegen nach wie vor bei der Siemens AG) zeichnet sich ab, dass der Neuling schon im September 2021 in den DAX aufsteigen wird, berichtet die FAZ. Berlin erhält damit wieder einen DAX-Konzern. Vorstandschef Bruch kündigte zugleich einen Fahrplan für den Ausstieg aus der Kohleenergie an, der noch in diesem Jahr erstellt werden soll. Bislang gab es nur Andeutungen über die Absicht. "Die Frage lautet nicht, ob wir aus der Kohle rausgehen, sondern wann und wie." Man werde sich fragen müssen, wie lange noch neue Kohleprojekte unterstützt werden sollten. "Dazu werden wir aufzeigen, wie die Schritte aussehen." In den nächsten Jahren hat die Stärkung der Profitabilität Priorität, was auch von den Investoren eingefordert und bis 2023 erwartet wird. Die Rückkehr zu mehr Ertrag werde nicht in ein, zwei oder drei Quartalen passieren können, sondern ein mehrjähriger Prozess sein, sagte Bruch. Das wüssten und verstünden auch die Investoren. "Aber ich beabsichtige, dass wir zügig erste Erfolge vermelden, wenn wir das nicht signalisieren, machen wir etwas falsch." Der Siemens-Energy-Chef will schon vor 2023 die Dividendenfähigkeit erreicht haben. Sein Plan sei, das durchaus früher unter Beweis zu stellen, "wenn wir das liefern, was wir vorhaben".

Foto: Siemens, über dts Nachrichtenagentur

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.