Ämter können Corona-Infektionen nicht mehr zurückverfolgen


Gesundheitsamt, über dts NachrichtenagenturIn jeder zweiten besonders von der Pandemie betroffenen Kommune können die Gesundheitsämter eine Mehrzahl der Ansteckungen nicht mehr auf ein Ausbruchsszenario zurückführen. Das ergab eine Umfrage der "Welt" (Mittwochausgabe) unter den 20 Kommunen, die zu Wochenbeginn die höchste Inzidenz aufwiesen. Beispiel Berlin-Neukölln: Der Bezirk, der in der Hauptstadt am stärksten von der Pandemie betroffen ist, kann in zwei Dritteln der Fälle die Ansteckungen nicht mehr zuordnen.

Auch aus den besonders betroffenen Landkreisen Berchtesgadener Land, Cloppenburg und Delmenhorst, sowie den Städten Frankfurt/Main, Offenbach, Augsburg, Solingen, Herne und Wuppertal heißt es, das Infektionsgeschehen sei diffus. Wo sich eine Person angesteckt habe, ist oft nicht nachzuvollziehen. Schriftlich und telefonisch fragte die "Welt" unter den Kommunen bis zu drei Hauptgründe für die hohe Inzidenz ab. Am häufigsten nannten die Städte und Landkreise private Feiern wie Geburtstage oder Familienfeiern (achtmal), Schulen und Kitas (dreimal), Alten- und Pflegeheime (dreimal), Hochzeiten, Sportmannschaften, Flüchtlingsheime und Schlachthöfe (je zweimal) sowie je einmal den Arbeitsplatz und eine Religionsgemeinschaft. Auffällig: Keine Kommune nannte Bars und Restaurants als signifikanten Treiber hinter den Neuinfektionen. Abgefragt wurde auch die Situation bei der Nachverfolgung von Kontakten. Sieben Kommunen mit Sieben-Tage-Inzidenzen von mehr als 100 erklärten auf "Welt"-Anfrage, die Kontaktnachverfolgung sei weiterhin möglich. Aus fünf Kommunen hieß es, die Nachverfolgung funktioniere mit Verzug. Lediglich der Berliner Bezirk Mitte erklärte, teilweise vor dem Punkt zu stehen, an dem eine Nachverfolgung nicht mehr möglich sei. Auch die Redaktion von RTL und n-tv hatte die Gesundheitsämter in deutschen Corona-Hotspots (Inzidenz über 50 je 100.000 Einwohner) befragt. Bewusste Falschangaben oder große Erinnerungslücken bei Corona-Infizierten führten demnach zu erheblichen Problemen in der Kontaktnachverfolgung. Von den 46 Gesundheitsämtern, die RTL/n-tv bis Dienstagnachmittag antworteten, gaben 18 Ämter entsprechende Probleme an. 21 Gesundheitsämter hatten keine oder nur geringe Probleme in der Kontaktnachverfolgung, sieben konnten dazu keine Angaben machen. Die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker (SPD) hatte zuletzt gewarnt, dass das Kölner Gesundheitsamt aufgrund von Falschaussagen oder Erinnerungslücken von Corona-Infizierten in 40 Prozent der Fälle nicht mehr zurückverfolgen könne, wo sich die Infizierten angesteckt hatten. Konkrete Angaben der nicht zu ermittelnden Kontakte (in Prozent) von Corona-Infizierten, aufgrund von Falschangaben oder Erinnerungslücken, machten die Ämter der Kreise Düren (46 Prozent), Frankfurt am Main (ca. 40 Prozent), Bonn (ca. 40 Prozent), Offenbach (36 Prozent), Rhein-Kreis Neuss (35 Prozent) und Marburg-Biedenkopf (23 Prozent). Ein Referent für Gesundheit der Stadt Augsburg nannte RTL/n-tv ein aktuelles Beispiel von Montag: "Von den gestrigen 106 neuen Covid-19-Fälle in den vergangenen 48 Stunden ist bei 73 Infektionen die Infektionsquelle unbekannt. Also rund 68 Prozent." Demnach fehlt bei 32 Prozent die Quelle. Im Gesundheitsamt Düsseldorf habe man "teilweise ähnliche Erfahrungen gemacht wie beispielsweise in Köln" und auch aus Bonn hieß es, man könne die "Aussage aus Köln bestätigen". Große Feiern oder private Zusammenkünfte mit mehreren Menschen bleiben in der Kontaktnachverfolgung ebenfalls eine Herausforderung. Aus dem Gesundheitsamt Berlin-Mitte hieß es: "Es gibt immer mal wieder einzelne große Ereignisse bei denen die Teilnehmerinnen keine Angaben machen (wollen)." Ein Sprecher des Gesundheitsamtes Cloppenburg sagte: "Es ist jedoch auffällig, dass Personen eher zur Falschaussage neigen, wenn sie sich zum Beispiel bei einer Feier angesteckt haben, die durch eine Verordnung verboten wurde oder wenn sie die Maskenpflicht in einem entscheidenden Moment verletzt haben."

Foto: Gesundheitsamt, über dts Nachrichtenagentur

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • - Wandere aus, solange es noch geht!

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.