Lehrer- und Schüler-Vertreter bemängeln Corona-Maßnahmen an Schulen


Schule mit Corona-Hinweis, über dts NachrichtenagenturDer Präsident des Deutschen Lehrerverbands (DL), Heinz-Peter Meidinger, bewertet die neuen Corona-Maßnahmen der Bund-Länder-Konferenz von Mittwoch teilweise kritisch. In Bezug auf die Maskenpflicht hätte sich der DL gewünscht, "dass sie dann im Unterricht ab der 5. Klasse gilt", sagte Meidinger dem Nachrichtenportal Watso, und dass bei höheren Fallzahlen auch an Grundschulen Masken verpflichtet werden. Dennoch seien die Beschlüsse ein Schritt nach vorn.

Negativ bewertet Meidinger auch, dass die Regeln ins "Belieben der Länder gelegt worden" seien. Ebenfalls sei bedauerlich, dass Lüftungskonzepte und Raumfilteranlagen nicht thematisiert wurden. "Die verlängerten Weihnachtsferien sind Symbolpolitik", die keine Auswirkungen auf das Pandemiegeschehen habe. Positiv bewertet Meidinger allerdings: "Endlich werden wieder Hygieneschutzmaßnahmen an Schulen ans Infektionsgeschehen in den jeweiligen Regionen gekoppelt." Schließlich sei es ein Fehler der Kultusministerkonferenz gewesen, "unabhängig von explodierenden Inzidenzzahlen am Präsenzunterricht festzuhalten". Denn es reiche nicht aus, sich nur auf festgestellte Infektionen in Schulen zu konzentrieren. Auch die Bundesschülerkonferenz hat die Beschlüsse von Bund und Ländern zum Schulbetrieb in Corona-Zeiten als unzureichend kritisiert. "Ich hätte mir einen klaren Fahrplan auch über die Weihnachtsferien hinaus gewünscht, damit die Schulen wissen, worauf sie sich einstellen können", sagte Generalsekretär Dario Schramm der "Welt" (Freitagausgabe). Und weiter: "Ich kann aber mittlerweile nicht mehr nachvollziehen, dass derart am Präsenzunterricht festgehalten wird." Alle Verbände seien sich einig, dass man in Gebieten mit extrem hohen Infektionszahlen den Wechselunterricht brauche. "Das ist allein schon deshalb wichtig, weil schon jetzt Hunderttausende Schüler und mit ihnen ja auch die Lehrer in Quarantäne sind. Sie werden derzeit gern vergessen." Schramm forderte eine "klare Ansage, ab welcher Sieben-Tage-Inzidenz es in den Wechselunterricht geht und ab welcher Inzidenz eine Schule geschlossen wird". An die bereits existierenden Stufenpläne der Länder halte sich niemand mehr. "Die Schulen sind gewissermaßen zum Experimentierfeld geworden." Viele Schüler befänden sich derzeit in einem Konflikt: "Einerseits wollen sie zum Präsenzunterricht in die Schule kommen und dort auch ihre Freunde sehen, auf der anderen Seite steht die Sorge um die Gesundheit der Angehörigen." Wenn einerseits alles abgesagt ist und Veranstaltungen nicht mehr stattfänden, die Schüler aber jeden Tag in Gebäude mit über 1.000 Menschen gingen, sei das "schwer zu verstehen". Probleme befürchtet Schramm auch für die diesjährigen Abschlussklassen. "Man merkt, dass durch die ganzen Umstände viel Unterricht beschnitten wird", so der Schülervertreter. "Ich befürchte da schon Nachteile." Um ein zweites Corona-Abitur zu vermeiden, müssten die Kultusministerien der Länder sich bereits jetzt zusammensetzen und Konzepte entwickeln. "Wir müssen im Interesse aller verhindern, dass drei Wochen vor den Abiturprüfungen wieder die Diskussionen vom letzten Jahr hochkommen. Wir brauchen jetzt den Gedanken für morgen."

Foto: Schule mit Corona-Hinweis, über dts Nachrichtenagentur

Aktuelle Aktion: "Ich stehe auf GRUNDGESETZ"

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • -

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.