Wie können die Deutschen ihre Ersparnisse im Jahr 2021 schützen?

Auf dem Finanzmarkt in Deutschland brauen sich gerade zwei Dinge zusammen. 2021 ist ein weiteres Jahr, in dem es niedrige bis negative Zinssätze für Ersparnisse bei Banken und Finanzinstituten geben wird.

Gleichzeitig legen die Deutschen mehr Geld zur Seite als sonst. Aber mit dem niedrigen Zinssatz werden die Menschen aufgrund der Inflation und der geringen Zinsen Geld verlieren. Wie können die Deutschen ihre Ersparnisse also schützen?

Die Geschichte hinter den niedrigen Zinssätzen

Alle Banken sammeln Einlagen von ihren Kunden. Dieses Geld geht dann zum Teil an die Europäische Zentralbank, die der sicherste Ort ist, um die Gelder der Kunden aufzubewahren. Allerdings hat die Zentralbank einen Zinssatz von -0,5 %, was bedeutet, dass Banken keine lohnenswerten Zinsen für Sparkonten anbieten können. Banken können diese Negativzinsen der Europäischen Zentralbank durch eine verstärkte Kreditvergabe an Kunden ausgleichen oder in Finanzinstrumente investieren, was für die Banken ein erhebliches Risiko bedeutet. 

Selbst neue und moderne Banken wie N26 übertragen den Kunden den Negativzins für alle Guthaben über 50.000 Euro. Wenn Kunden ihr Guthaben jedoch auf ein neues Sparkonto übertragen, erhalten sie einen niedrigen positiven Zinssatz. Einige der prominentesten Akteure des Bankenmarktes haben lächerlich niedrige Zinssätze wie DKBs 0,01 % für 12 Monate oder 0,05 % von der CreditPlus Bank und IKB Deutsche Industriebank. Die Targobank ist da mit ihren 1,00 % Zinsen sogar noch vergleichsweise gut aufgestellt. 

Bedenken Sie auch, dass alle Erträge eines Sparkontos mit einem Steuersatz von 26 % besteuert werden, wobei die ersten 801 Euro steuerfrei sind. Das klingt im ersten Moment nach einer miserablen Situation. Aber keine Angst! Befolgen Sie unsere folgenden Tipps und legen Sie entspannt die Füße hoch bei einer Runde im Online Casino Ihrer Wahl.

Arten von Sparkonten

Normale Sparkonten sind am bequemsten. Sie können jederzeit Geld überweisen und abheben. Die Zinssätze sind meist höher als bei Girokontos, liegen aber jetzt dank der niedrigen Zentralbankzinsen bei meist unter 1 %. 

Bei Festgeldkonten legen Sie Ihr Geld für einen bestimmten Zeitraum an, bevor Sie es wieder abheben können. Normalerweise hatten auch diese Arten von Sparkonten höhere Zinssätze, wobei sie jetzt zwischen 0 und 0,7 % liegen. 

Die gute Nachricht: Ihre Einlagen sind sicher, denn in Deutschland gibt es eine Einlagensicherung bis zu 100.000 Euro pro Konto.

Alternativen zum Sparkonto

Investieren statt Sparen ist wohl das, was die europäischen Finanzentscheider derzeit von den Menschen erwarten. Es gibt ein paar Wege, wie Sie Ihr hart verdientes Geld investieren können, um die negativen Zinsen auf Ersparnisse zu bekämpfen.

Sie könnten Geld in Einlagen bei Versicherungsgesellschaften anlegen. Dafür müssen Sie Ihr Geld für mindestens fünf Jahre beiseitelegen, aber die Zinsen können bis zu 2,5 % betragen. Im Vergleich zu den derzeitigen Negativzinsen in der Eurozone ist das immer noch hoch.

Eine weitere großartige Alternative ist eine Investition in Investmentfonds. Es gibt verschiedene Risikokategorien, die von der niedrigsten Risikoklasse 1 bis zur extrem volatilen 5 reichen. Investmentfonds mit niedrigem Risiko bieten eine geringere Rendite als Fonds mit hohem Risiko und hoher Rendite. Sie können also je nach Ihrer Risikofreude investieren.

Anstatt Geld mit Negativzinsen in Banken zu halten, könnten Sie auch in Bitcoin investieren, der vor Kurzem seinen neusten Höhepunkt erreicht hat. Sein historischer Verlauf zeigt ein konstantes Wachstum, obwohl der Kurs unglaublich volatile Höhen und Tiefen hat.

Fazit

Noch nie war es so einfach, mit Aktien aus zahlreichen Trading-Apps oder Fintech-Apps wie Revolut zu handeln. Investieren Sie in ein langfristiges Regierungsprojekt oder einen Hedge-Fonds, anstatt Ihr Geld auf Ihrem Sparkonto dahinschwinden zu wehen. Oder investieren Sie in Vermögenswerte wie Gold oder Immobilien. Es gibt zahlreiche Möglichkeiten – Sie müssen nur aktiv werden!

 

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • -

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    WERBEN auf MMnews
    Banner + Textanzeigen
    Anfragen hier.

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.