Koalition uneins über schärfere Strafverfolgung von Hassmails


Nutzer an einem Computer, über dts NachrichtenagenturBei der geplanten Einführung eines neuen Straftatbestandes zur besseren Strafverfolgung von Absendern von Hasszuschriften sind Politiker von Union und SPD uneins darüber, welche Gruppen mit dem geplanten Gesetz zur "verhetzenden Beleidigung" besser geschützt werden sollen. Aus Unionssicht sei "eine Begrenzung des Tatbestandes der `verhetzenden Beleidigung` auf die im Nationalsozialismus verfolgten Gruppen wie Juden, Homosexuelle oder Sinti und Roma richtig", sagte der Rechtsexperte und Vize-Fraktionsvorsitzende der Union im Bundestag, Thorsten Frei, den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Donnerstagausgaben). "Angesichts der deutschen Geschichte ist diese Eingrenzung auch rechtlich geboten und sinnvoll."

Es sei wichtig, der "zunehmenden Hetze im Internet und dem Hass gegen Minderheiten und anderen Gruppen in Deutschland entschlossen entgegenzutreten", so Frei. Zugleich sagte er, dass der geplante Tatbestand der "verhetzenden Beleidigung" nicht "ausufern" solle. "Es nützt kein neues Gesetz, wenn Polizei und Justiz bei der Bearbeitung der Fälle nicht hinterherkommen", sagte der CDU-Politiker. Kritik an der Eingrenzung des geplanten neuen Gesetzes zur Strafverfolgung von Verfassern von Hasszuschriften kommt aus der SPD: "Es darf nicht sein, dass einzelne Gruppen trotz des neuen Gesetzes ungeschützt bleiben", sagte der Rechtsexperte der SPD-Fraktion, Johannes Fechner, den Funke-Zeitungen. "Gerade beim Attentat von Hanau wurden Muslime getötet, und insbesondere Muslime sind immer wieder von Hass und Angriffen in Deutschland betroffen. Auch sie zu schützen, muss das Ziel der neuen Gesetzesoffensive sein." Aus SPD-Sicht sei es wichtig, den neuen Straftatbestand der "verhetzenden Beleidigung" "so weit zu fassen, dass sein Schutzbereich alle Bevölkerungsgruppen erfasst". Denn viele Gruppen seien Ziel von Hass in Deutschland, darunter Juden und Muslime, aber auch Menschen mit Behinderungen oder Homosexuelle. In einem Maßnahmen-Katalog zum stärkeren Kampf gegen Rechtsextremismus hatte die Bundesregierung auch die Einführung des neuen Straftatbestandes der "verhetzenden Beleidigung" beschlossen. Auf diese Weise sollen Personen und Verbände nach Ansicht von Experten besser vor antisemitischer oder rassistischer Hetze geschützt werden. "Es gibt eine Lücke im deutschen Gesetz, die Verfasser von Drohmails ungestraft davonkommen lässt, weil weder der Straftatbestand der Beleidigung noch der Straftatbestand der Volksverhetzung greift", sagte der Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, den Funke-Zeitungen. Demnach fehlt für die Strafverfolgung im Rahmen einer Volksverhetzung oftmals die Gefährdung des "öffentlichen Friedens", weil Hassmails und Briefe direkt an die Personen und Verbände verschickt werden. Auch eine Beleidigung ist als Straftatbestand oftmals nicht gegeben, wenn in den Hassmails ganze Gruppen beschimpft oder bedroht werden - und nicht einzelne Personen. "Diese Strafbarkeitslücke muss geschlossen werden, damit die Demokratie gegen Radikale wehrhaft bleibt", sagte der Antisemitismusbeauftragte.

Foto: Nutzer an einem Computer, über dts Nachrichtenagentur

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

  • Prof. Max Otte: Deutschland wird abgewickelt
  • Dank EEG: Der Blackout ist programmiert
  • -

    Wikifolios
    Börsen News

    Bitcoin Live

    Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

    BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
    Bitcoin News
    Spenden an MMnews
    BTC:
    1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

    BCH:
    qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
    0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

    Haftungsausschluss

    Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


    Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

     

    Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
    Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

    Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

    (1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

    (2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

    (3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

    (4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

    (5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

    (6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

    (7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

    (8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

    Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

    Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

     

    © 2020 MMnews.de

    Please publish modules in offcanvas position.