Curevac-Produktion durch US-Blockade von Rohstoffen gefährdet


Leere Kabine in einem Impfzentrum, über dts NachrichtenagenturDie Impfstoffproduktion des deutschen Herstellers Curevac gerät durch fehlende Rohstoffe akut in Gefahr. Das berichtet der "Spiegel". Die US-Regierung blockiert demnach die Ausfuhr entscheidender Materialien per Dekret.

"Durch den Defense Production Act bekommen wir bestimmte Waren nicht aus den USA heraus", sagte Curevac-Chef Franz-Werner Haas. "Wir bekommen längst nicht immer die Materialien, die wir brauchen." Curevac ist von großer Bedeutung für die europäische, insbesondere für die deutsche Impfkampagne. Das Unternehmen hat seine Produktion für 2021 exklusiv auf die EU ausgerichtet und will bis Ende des Jahres 300 Millionen Dosen produzieren. Wie viel davon in den wichtigen Sommermonaten tatsächlich lieferbar sein wird, ist derzeit unklar. "Wir leben teilweise von der Hand in den Mund", so Haas. "Das macht es schwer, einen großen Vorrat aufzubauen", so der Curevac-Chef. Das Mittel habe rund 90 Elemente, wenn nur eines fehle, gebe es keinen Impfstoff. Die zurückgehaltenen Materialien wie Nukleotide oder speziell zertifizierte medizinische Plastikbehälter werden dabei teils von deutschen Firmen in den USA produziert. Das Tübinger Unternehmen hat bereits die Bundesregierung eingeschaltet: "Die Politik versucht zu helfen", sagte Haas. Allerdings seien politische Wege nicht immer die schnellsten, insbesondere auf internationaler Ebene. Die Regierung will sich zu den Versorgungsnöten nur vorsichtig äußern. "Es gibt keinen offiziellen Exportstopp der Amerikaner, sondern einen subtilen", sagte ein hochrangiger Regierungsbeamter. "In den Lieferverträgen der US-Regierung steht, dass erst die US-Produktion versorgt werden muss, ehe exportiert werden darf." Es sei deshalb zu Gesprächen mit der US-Regierung gekommen, sagte ein anderer Regierungsinsider. Das Bundeswirtschaftsministerium stehe dabei mit der US-Botschaft in Berlin im Austausch, die Impftaskforce der EU kommuniziere mit ihrem Pendant im Weißen Haus. DIE US-Regierung wollte den Vorgang auf Anfrage des "Spiegel" nicht offiziell kommentieren. Hinter den Kulissen sagten hochrangige Regierungsvertreter aber, dass das Problem "nichts anderes als ein limitiertes Angebot" sei. Die Zulieferer könnten die hohe Nachfrage nicht erfüllen. Der Defense Production Act priorisiere nur US-Regierungsaufträge gegenüber anderen US-Verträgen. Das sei aber kein Export-Verbot, heißt es in Washington.

Foto: Leere Kabine in einem Impfzentrum, über dts Nachrichtenagentur

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wikifolios
Börsen News

Bitcoin Live

Bitcoin-Kurs (Bitcoin/Euro)

BTC/EUR (Bitcoin / Euro) Währung Chart Bitcoin + Ethereum kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.