Oberster Verwaltungsrichter: Tesla wird nicht schlecht behandelt


Standort von neuer Tesla-Fabrik in Brandenburg, über dts NachrichtenagenturDer Präsident des Bundesverwaltungsgerichts, Klaus Rennert, hält den Bau der Tesla-Fabrik in Grünheide für einen Fall, der am Ende vor dem Bundesverwaltungsgericht landen könnte. "Das kann gut sein", sagte Rennert dem "Handelsblatt" (Dienstagsausgabe). "Ich finde allerdings, dass Herr Musk nicht schlecht behandelt wird", fügte er mit Blick auf Tesla-Chef Elon Musk hinzu, der die deutsche Bürokratie kritisiert hatte.

"Und dass das Verfahren bis jetzt langsam gelaufen wäre, lässt sich auch nicht sagen", so Rennert. Das Gericht könne niemals beurteilen, ob ein Vorhaben moralisch gut oder aus politischen Gründen sinnvoll sei. Es gehe schlicht darum, ob bei der Planung und der Realisierung eines Vorhabens die Gesetze des Umwelt-, Natur- und Artenschutzes eingehalten würden. Deutschlands oberster Verwaltungsrichter sieht es allerdings als problematisch an, dass der Gesetzgeber dem Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zuletzt in mehreren Fällen die erstinstanzliche Zuständigkeit übertragen hat. "Einerseits ehrt es uns, weil wir das als Anerkennung unserer Arbeit werten", sagte Rennert der Zeitung: "Aber wir werden so von einem Rechtsmittelgericht mehr und mehr zu einer Tatsacheninstanz." Allein 2020 seien gleich drei entsprechende Gesetze verabschiedet worden: Das Strukturstärkungsgesetz für die Kohleregionen und den damit verbundenen Bau von Straßen und Schienenwegen, aber auch das Bundesbedarfsplangesetz, mit dessen Hilfe der Ausbau von Hochspannungsleitungen beschleunigt werden solle, sowie das Windenergie-auf-See-Gesetz, mit dem der Ausbau der Offshore-Windkraft vorangetrieben werden solle. Auch das Investitionsbeschleunigungsgesetz gehört laut Rennert in diesen Zusammenhang, das für schnellere Verfahren für die Genehmigung von Eisenbahn- und Wasserstraßenprojekten sowie Windenergieanlagen sorgen solle. Rennert bekräftigte, es sei nichts dagegen einzuwenden, Verfahren zu beschleunigen. "Allerdings müssen wir dann auch entsprechend ausgestattet werden", forderte der Gerichtspräsident. "Wenn die Prozesswelle kommt für die Vorhaben, für die uns der Gesetzgeber nun die erstinstanzliche Zuständigkeit beschert hat, bedeutet das: Wir brauchen fünf bis sechs neue Richter. Wir haben im Moment 57. Das wäre also ein Plus von zehn Prozent."

Foto: Standort von neuer Tesla-Fabrik in Brandenburg, über dts Nachrichtenagentur

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wikifolios
Börsen News

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.