Bericht: EU erwägt Sanktionen gegen Großbritannien


Fahnen von EU und Großbritannien, über dts NachrichtenagenturDie Europäische Union und Großbritannien stehen ein halbes Jahr nach dem Vollzug des Brexit wohl vor einem schweren Konflikt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen Ausgabe unter Berufung auf einen vertraulichen Bericht des deutschen EU-Botschafters Michael Clauß. Der zuständige EU-Kommissar Maros Sefcovic warnte bei einem Treffen mit den Botschaftern der EU-Länder demnach, dass London das Nordirlandprotokoll möglicherweise nicht umsetzen wolle.

"Trotz entsprechender Lippenbekenntnisse" der Briten könne sich die EU nicht sicher sein, zitiert der "Spiegel" Sefcovic aus dem Bericht des deutschen EU-Botschafters. Das Nordirlandprotokoll soll eine harte Grenze zu Irland verhindern, indem die Zollgrenze praktisch auf die Irische See verlegt wird. Allerdings hat die britische Regierung erst im März beschlossen, Lebensmittel- und Agrarexporte nach Nordirland vorerst weiterhin nicht zu kontrollieren. Die EU-Kommission reagierte mit einem Vertragsverletzungsverfahren. Sollte es weitere "unilaterale Handlungen" dieser Art geben, müsse Großbritannien "durch alle zur Verfügung stehenden Mittel zu Vertragstreue bewegt werden", sagte Sefcovic den Botschaftern. Allerdings kann die EU keine Grenzkontrollen an der inneririschen Grenze einführen, da der Frieden im ehemaligen Bürgerkriegsland nicht gefährdet werden soll. In der Kommission denkt man deshalb über Sanktionen an anderer Stelle nach, etwa über Strafzölle auf britische Importe. Vor allem die französische Regierung drängt in Brüssel auf harte Maßnahmen, auch die Position der deutschen Bundesregierung ist klar: Großbritannien müsse "seine vertraglich eingegangenen Verpflichtungen voll umsetzen", zitiert das Magazin den EU-Botschafter Clauß aus dem vertraulichen Bericht. Nachverhandlungen kämen nicht infrage. "Unsere rote Linie ist der Schutz des EU-Binnenmarkts. Da kann es keine Kompromisse geben", sagte auch der SPD-Bundestagsabgeordnete Metin Hakverdi. Die Grünenpolitikerin und europapolitische Sprecherin ihrer Bundestagsfraktion, Franziska Brantner, ist der gleichen Meinung: "Notfalls muss die Kommission Großbritannien sanktionieren."

Foto: Fahnen von EU und Großbritannien, über dts Nachrichtenagentur

Heute vor 52 Jahren 1. Mondlandung: Originalvideo: YouTube

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.