Allianz nennt erste Details zur neuen Strategie


Allianz-Logo, über dts NachrichtenagenturAllianz-Chef Oliver Bäte hat erste Details zur neuen Strategie genannt, die am 3. Dezember vorgestellt werden soll. "Ich würde auch aus Nachhaltigkeitssicht drei Themen in den Fokus bringen, die Grundprobleme der Gesellschaft sind. Erstens gute Antworten auf die Altersvorsorgeproblematik, zweitens Fortschritte im Gesundheitsbereich ohne Kostenexplosion und drittens bezahlbares Wohnen", sagte er dem "Handelsblatt".

Sein Haus habe zwei Jahre an einem Vorschlag gearbeitet, wie bezahlbares Wohnen auch in Deutschland möglich sei. Der neue Dreijahresplan gilt ab dem kommenden Jahr bis ins Jahr 2024. Bätes bisherige zwei Strategiepläne mit gleicher Laufzeit waren vor allem von finanziellen Zielen geprägt. Auch konkrete Vorgaben für Kundenzufriedenheit und Mitarbeiterführung standen in den Positionspapieren. Zudem sollen Nachhaltigkeitsthemen eine noch größere Rolle spielen. Ebenfalls ließ Bäte bereits erkennen, wie er sich seine Nachfolge vorstellen könnte. "Das kann ein Techie sein. Aber auch eine Nachfolgerin. Oder beides, es gibt viele Möglichkeiten", sagte Bäte dem "Handelsblatt". Generell gelte es, sehr früh über eine Nachfolge nachzudenken. "Für jeden Top-Job bei der Allianz gibt es mindestens zwei bis drei Leute, die die Aufgabe am nächsten Tag schon übernehmen könnten und vielleicht sogar besser. Das muss auch für den Vorstandsvorsitzenden gelten", sagte Bäte. Wenige Tage vor der Bundestagswahl forderte der Allianz-Chef von der Politik eine klare Wirtschaftsstrategie für die nächste Legislaturperiode. "Die Politik muss endlich ehrlich sagen, dass Klimaschutz ohne höhere Kosten bei Mobilität, Energie und teilweise auch Lebensmitteln nicht möglich ist", sagte Bäte dem "Handelsblatt". Natürlich bedeute Klimaschutz auch Verzicht. Aber: "Wir sagen den Leuten einfach nicht die Wahrheit", so Bäte wörtlich. Den Wahlkampf der vergangenen Wochen fand der Allianz-Chef "unglaublich frustrierend". Wichtige Themen wie die steigende Inflation oder Rekordausgaben für Soziales hätten fast komplett gefehlt. Stattdessen wurde nach seiner Ansicht zu viel über das Thema Ungerechtigkeit gesprochen. Ein Fehler, wie Bäte findet. "Vielen ist nicht klar, dass gerade das gesamte Geschäftsmodell Deutschlands auf dem Spiel steht", sagte Bäte. Die deutsche Volkswirtschaft hänge an einer starken Industrie. "Wenn wir beim Energieumbau Fehler machen, ist die Wirtschaftskrise unausweichlich, weil der Kern unserer Wirtschaft in Schwierigkeiten gerät", so der Allianz-Chef. Vor allem die Kosten des grünen Umbaus würde vielfach unterschätzt. "Da müsste massenhaft privates Kapital reingehen, aber dafür gibt es kein regulatorisches Konzept", so Bäte. Gerne würde die Allianz bei der Gestaltung der Finanzierung mitarbeiten, zu einem Gedankenaustausch mit der Politik sei es aber noch nicht gekommen. Auf die deutsche Wirtschaft sieht Bäte deshalb schwere Zeiten zukommen. "Ich befürchte, dass das Trendwachstum zurückgeht, weil die nötigen Subventionen für den Umbau für Innovationen an anderer Stelle fehlen könnten." In der Konsequenz gingen dadurch die Steuereinnahmen zurück. "All das hätte im Wahlkampf diskutiert werden müssen. Statt um Themen ging es aber vor allem um Personen."

Foto: Allianz-Logo, über dts Nachrichtenagentur

Erschreckende Enthüllungen: So handeln Deutschlands führende Politiker im Interesse der wirklich Mächtigen >>>Klicken Sie HIER


Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube

Reich mit Aktien - Michael Mross: "Das beste Buch, das ich je schrieb."

Neue Videos:

-

Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2020 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.