Sachsen-Anhalts Ministerpräsident kritisiert Bund wegen Impfpflicht


Bereitgelegte Impfspritzen, über dts NachrichtenagenturSachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hat die Bundesregierung wegen deren unklarer Haltung zur allgemeinen Impfpflicht kritisiert. Eine Regierung, die die Verantwortung für die Menschen in diesem Land hat, habe "ein Gesetz zur Impfpflicht auf den Tisch zu legen und nicht nur Formulierungshilfen für Gruppenanträge", sagte er dem Magazin Cicero. "Wir von der Union werden dann prüfen, ob das verfassungsrechtlich, politisch, medizinisch und vor allem organisatorisch Bestand hat."

Natürlich würden sich in diesem Zusammenhang Fragen stellen. "Etwa: Was mache ich mit denjenigen, die sich nicht an das Gesetz halten? Wie gehe ich exekutiv damit um?" Wenn eine gewählte Regierung auf Zeit Macht ausübe und einen Staat führen müsse, dann habe sie auch die Führungsaufgabe wahrzunehmen - und eine Opposition dürfe dies in kritischer Distanz begleiten. "Aufgabe der Bundesregierung ist es, Gesetze einzubringen. Wenn sie sich das nicht zutraut oder sonst nicht möchte, muss sie zurücktreten." So weit sei es aber noch nicht. Gleichzeitig äußerte Haseloff Zweifel an der rechtlichen Grundlage sowie an der praktischen Umsetzbarkeit einer allgemeinen Impfpflicht. "Eine Rechtspflicht, deren Durchsetzung unverhältnismäßige Konsequenzen hat, führt uns an die Grenzen des Rechtsstaates", so der Ministerpräsident. "Wenn sie undifferenziert erfolgt, halte ich eine Impfpflicht für schwer umsetzbar." Bei der bereits beschlossenen bereichsspezifischen Impfpflicht erlebe er ein Auseinanderbrechen der Berufsgruppen, die ab Anfang März davon betroffen sein werden. "Wenn wir Beschäftigte in diesen Berufsgruppen durch Kündigung verlieren, bekommen wir ein echtes Versorgungsproblem. Was machen wir mit den Erkrankten, den vulnerablen oder den älteren Menschen?" Der Gesetzgeber müsse folglich gut überlegen, wie er die Impfpflicht gestaltet, "damit keine weitere Spaltung der Gesellschaft stattfindet". Rund ein Prozent der Bevölkerung gehe gerade montags auf die Straße, aber dies sei ist nur die Spitze des Eisbergs. Nicht jeder, der Zweifel an staatlichen Maßnahmen habe, sei "ein verkappter Staatsfeind". Auch die Tatsache, dass die Wirkung der Impfung nach ein paar Monaten abnimmt und eine allgemeine Impfpflicht mithin eine Auffrischungsimpfung alle paar Monate bedeuten würde, sei ein wichtiger Aspekt in der aktuellen Debatte: "Das wird in der Diskussion medizinisch auch eine deutlich wichtigere Rolle spielen müssen." Die Begründungsschiene für eine Impfpflicht ist Haseloff zufolge "medizinisch nicht mehr ganz durchgängig für die gesamte Bevölkerung aufrecht zu erhalten". Man wisse aus den Erfahrungen beim Grippeschutz, dass ein Virus in Bewegung ist, Mutanten bildet und ständig neu attackiert werden muss. Die Parole "Wir impfen uns in die Freiheit" habe er von Anfang an sehr kritisch beurteilt, und sie sei auch falsch: "Das hat die Erwartung hoch gesteckt und uns in diese politische Dilemma-Situation gebracht." Der sachsen-anhaltische Ministerpräsident äußerte sich "grundsätzlich optimistisch, dass wir nach einem Spitzenwert an Infektionen in den nächsten Wochen eine schnellere Abschwächung sehen". Man habe nämlich eine Grundimmunisierung bei einem Großteil der Bevölkerung. "Der Anteil reicht noch nicht aus, aber ein Großteil der Menschen ist dem Virus mittlerweile nicht mehr so schutzlos ausgeliefert wie vor einem Jahr. Und das lässt mich hoffnungsvoll in das Jahr 2022 schauen."

Foto: Bereitgelegte Impfspritzen, über dts Nachrichtenagentur

Werbung

Der perfide Plan der Bargeld-Abschaffung trifft auch SIE
Hinter den Kulissen haben die Mächtigsten unseres Landes die Fäden schon lange in der Hand
Erfahren Sie jetzt alle Einzelheiten und nutzen Sie die Maßnahmen, die Sie schützen …


Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News
Neopresse

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.