Top News
Top Videos
NEU - Jetzt beitreten und Vorteile sichern:

Aktuelle Presse
Filme / Dokus
Videos: Relax-Kanal

Sorge um Gaslieferungen aus Russland


Hier kommt russisches Erdgas an: Gas-Verdichterstation Mallnow in Brandenburg, über dts NachrichtenagenturIm Russland-Ukraine-Konflikt wächst die Sorge vor Lieferausfällen beim Erdgas. Die "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung" (FAS) schreibt, Experten und Politiker fürchteten dies als Folge westlicher Strafmaßnahmen gegen Moskau. In den Unionsparteien hat deshalb eine Kontroverse über das Für und Wider von Sanktionen begonnen.

Manche Experten meinen allerdings auch, Europa könne selbst einen völligen Stopp der russischen Gaslieferungen verkraften. Zu denen, die einen Ausfall für möglich halten, gehört der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses im Bundestag, Michael Roth (SPD): Der sagte, falls der Westen Sanktionen verhänge, könnten Russlands Gaslieferungen "in Gefahr geraten". Der CDU-Europapolitiker Gunter Krichbaum vermutete, "dass die Preise in diesem Fall steigen würden". Der Energiemarktexperte Hanns Koenig vom Analysehaus Aurora Energy Research stellte fest, ein "kompletter Lieferstopp" sei zwar nicht "das wahrscheinlichste Szenario", aber das Risiko sei vorhanden. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) warnte deshalb von harten Sanktionen. Deutschland müsse seine Außenpolitik "auch nach Interessen gestalten", sagte er der FAS. "Ständig neue Drohungen und immer härtere Sanktionen gegen Russland" könnten allein nicht die Lösung sein, weil das "oft uns selbst genauso schaden würde". Als Beispiel für übertriebene Strafen nannte Söder den Ausschluss Russlands aus dem Finanzsystem SWIFT. Auch die Ostseepipeline Nord Stream 2 "geschlossen zu halten oder sogar generell alle Gaslieferungen aus Russland zu stoppen träfe auch unser Land". Der Bundestagsabgeordnete Roderich Kiesewetter (CDU) widerspricht: Der FAS sagte er, man müsse zu Strafmaßnahmen bereit sein, auch wenn das Kosten bringe. "Wenn Putin weiß, dass wir Sanktionen nur akzeptieren, wenn sie uns nicht wehtun, dann weiß er auch, dass sie auch ihm nicht wehtun werden". Manche Fachleute glauben allerdings, Europa könne einen Lieferausfall verkraften: "Wenn es nur nach dem weltweiten Angebot ginge, könnten wir russisches Erdgas morgen ersetzen", sagte etwa Andreas Goldthau von der Deutschen Gesellschaft für Auswärtige Politik (DGAP). "Die Frage ist: Wie viel wollen wir dafür zahlen?" Experten sehen im Fall eines Lieferstopps drei Möglichkeiten: höhere Einfuhren aus anderen Lieferländern via Pipeline, mehr Import von verflüssigtem Erdgas mit Tankschiffen oder einen Griff in die Gasspeicher - die sich allerdings schon bedrohlich geleert haben. Allerdings gilt es als unmöglich, die Importe aus Russland allein durch zusätzliche Einfuhr aus europäischen Ländern zu ersetzen. "Das wäre ausgeschlossen", sagte Sindre Knutsson vom Marktforschungsunternehmen Rystad Energy in Oslo. Flüssiggas ist nach Expertenmeinung auf dem Weltmarkt zwar hinreichend vorhanden, doch die Terminal-Kapazitäten in Europas Häfen sind begrenzt. Goldthau von der DGAP rechnet vor, an den Terminals gebe es gegenwärtig zwar ungenutzte Kapazitäten für zusätzlich 110 Milliarden Kubikmeter im Jahr, damit ließen sich die russischen Lieferungen von 160 Milliarden im Jahr aber nur zum Teil kompensieren. Bleiben die Reserven in Europas Gasspeichern: Die sind zwar derzeit nur knapp halb voll, aber Massimo Di Odoardo vom Analysehaus Wood Mackenzie glaubt, Europa könne damit "bis zum Ende des Winters durchhalten". Doch er fügt auch hinzu, die Preise würden dann "himmelhoch steigen". Auch Klaus-Dieter Maubach, Chef des Energieversorgers Uniper, äußert sich vorsichtig optimistisch: "Stand heute" sei man "gut aufgestellt". In der Koalition denkt man deshalb über neue Regeln nach. "Wir müssen uns überlegen, ob wir wie beim Öl eine strategische Gasreserve schaffen oder Mindestfüllstände für die Gasspeicher gesetzlich festlegen", fordert der SPD-Bundestagsabgeordnete Timon Gremmels. Die Europäische Kommission bereitet sich unterdessen nach FAS-Informationen schon zusammen mit den USA auf Probleme mit dem Gasstrom aus Russland vor. In Brüssel heißt es, man sei gut vorbereitet.

Foto: Hier kommt russisches Erdgas an: Gas-Verdichterstation Mallnow in Brandenburg, über dts Nachrichtenagentur

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News

 

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Der klare Blick
Medizin News

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.