Top News
Top Videos
NEU - Jetzt beitreten und Vorteile sichern:

Aktuelle Presse
Filme / Dokus
Videos: Relax-Kanal

FDP-Verteidigungspolitiker: Waffen für Ukraine nicht ausschließen


Ukrainische Flagge auf dem Parlament in Kiew, über dts NachrichtenagenturDer Obmann der FDP im Verteidigungsausschuss, Alexander Müller, fordert die Bundesregierung auf, Waffenlieferungen an die Ukraine für die Zukunft nicht auszuschließen. "Die Bundesregierung hat gegenüber Russland klar signalisiert, dass eine Invasion der Ukraine einen hohen Preis haben würde", sagte er der "Welt" (Samstagausgabe). "Dazu gehört meiner Meinung auch, keine Option im Vorhinein auszuschließen - das heißt, auch nicht die zukünftige Lieferung von Waffen, unseren Energie-Bezug inklusive Nord Stream 2, oder auch einen Zahlungsverkehr-Boykott inklusive Swift."

Es sei unklug, "vorab schon die eigenen Handlungs-Optionen einzuschränken, und den eigenen Instrumentenkasten auszuräumen". Der Koalitionsvertrag schließe Waffenlieferungen in Krisengebiete zwar aus, "und das ist auch richtig so", so der Liberale. "Gleichzeitig gibt es aber Ausnahmen, wo wir eine besondere Verantwortung haben, wie in Israel. Falls ein Aggressor Völkerrecht verletzt und einen Angriffskrieg führt, zumal vor unserer Haustüre, dann können wir uns nicht hinter einer formalen Klausel verstecken." Die Lösung des Konfliktes mit Russland liege im "Zweiklang" von Diplomatie und "glaubhafter Abschreckung". Der FDP-Politiker reagierte damit auch auf einen Brief aus den Parlamenten von Estland, Lettland, Litauen und Polen an die Bundestags-Angeordneten vom vergangenen Freitag. Darin werden die "lieben Kollegen" in Deutschland aufgerufen, die "Einheit der NATO" zu wahren. Man sei sehr besorgt über die ultimativen Forderungen Moskaus an die NATO und deren Verknüpfung "mit einem möglichen Einmarsch Russlands in die Ukraine", heißt es in dem Schreiben, über das die "Welt" berichtet. Unterschrieben ist der Brief von den Vorsitzenden der jeweiligen Ausschüsse für Verteidigung und Auswärtiges. Die Parlamentarier aus dem Baltikum und Polen legen detailliert dar, warum die russischen Forderungen fundamentale Prinzipien des Völkerrechts verletzen und was aus ihrer Sicht dahintersteckt - nämlich der Versuch Russlands, die NATO-Mitgliedstaaten zu entzweien, die Allianz zu destabilisieren und die Amerikaner von ihren europäischen Verbündeten zu "entkoppeln", um dadurch "militärische Vorherrschaft" zu erlangen. Dieser Versuch müsse "auf das Schärfste" zurückgewiesen werden, heißt es weiter. Der Brief, verschickt über das Büro der parlamentarischen Versammlung der NATO, endet mit der Aufforderung: "Angesichts dieser gefährlichen Trends müssen wir geeint bleiben, zusammenarbeiten, um die transatlantische Partnerschaft und die Rolle der NATO zu stärken. Um die Einheit des Bündnisses gegen die oben genannten Bedrohungen zu demonstrieren, fordern wir Sie daher auf, die oben dargelegte Position zu unterstützen."

Foto: Ukrainische Flagge auf dem Parlament in Kiew, über dts Nachrichtenagentur

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Wandere aus, solange es noch geht!
Finca Bayano in Panama.

Wikifolios
Börsen News

 

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Der klare Blick
Medizin News

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.