Interner Bundeswehr-Lagebericht: Russen verlieren wichtige Gebiete


Russische Militärfahrzeuge an der Grenze zur Krim,  Text: über dts NachrichtenagenturDer Angriff Russlands auf die Ukraine läuft offenbar auch weiterhin überhaupt nicht nach Plan. Nachdem Moskau nach wochenlangen Versuchen und hohen Verlusten schon die Eroberung der ukrainischen Hauptstadt Kiew aufgeben musste, folgen nun auch Rückschläge an der Ostfront. Aus einem Lagebericht der Bundeswehr geht hervor, dass die russischen Kräfte im Raum Charkiw infolge ukrainischer Gegenoffensiven Ende voriger Woche bereits fünf bis zehn Kilometer an die ukrainisch-russische Grenze ausweichen mussten, schreibt das Magazin "Business Insider".

"Die russischen Streitkräfte sehen sich nördlich von Charkiw zunehmend Raumgewinnen der ukrainischen Streitkräfte ausgesetzt", heißt es neben einer Karte, die russische und ukrainische Truppenpositionen entlang der Ostfront zeigt. "Die russischen Streitkräfte wurden wahrscheinlich circa 15 Kilometer aus dem Stadtzentrum von Charkiw herausgedrückt." Auch der russische Artillerie-Beschuss auf Charkiw habe nachgelassen. Die ukrainischen Gegenangriffe seien so stark, dass laut Lagebericht die russischen Kräfte sogar "bis auf 5 km bis 10 km" an die ukrainisch-russische Grenze ausweisen müssten. Zu den Gebietsverlusten der Russen in und um Charkiw passen die Aktivitäten, die im Bundeswehr-Lagebericht für den Raum Belgorod - einem der wichtigsten Ausgangspunkte der Invasion in Russland - vermerkt werden. So würde die russische Armee hier Verbände und Einheiten auffrischen. "Ziel ist vermutlich nicht die grundlegende Sicherstellung der Offensive der Izium-Achse [Izium ist eine strategisch wichtige Stadt südlich von Charkiw, Anm. d Red], sondern russische Streitkräfte im Norden von Charkiw zu verstärken, um eine Ausweitung der seit Tagen erfolgreichen ukrainischen Gegenoffensive in Richtung ukrainisch-russische Grenze zu verhindern." Damit ist auch das Minimalziel des Kremls, den Donbass und die Separatistengebiete Luhansk und Donezk unter seine Kontrolle zu bringen, gefährdet. Während es der Ukraine im Norden und Nordosten des Landes gelingt, die russische Invasion zurückzuschlagen, sind ihre Streitkräfte im Süden und Südosten laut des Lageberichts der Bundeswehr weiter in harter Bedrängnis. So befänden sich die ukrainischen Streitkräfte in der Region Luhansk zu großen Teilen im Russland und könnten dem Druck der russischen Armee nicht standhalten, heißt es im Bericht. Russland verstärke außerdem seine Aktivitäten im Raum um die Großstadt Cherson und stoße über den Fluss Dnieper in Richtung Westen vor. Dort liegt die strategisch wichtige Hafenstadt Odessa, die eines der Hauptziele der russischen Armee ist. Bisher ist die Stadt jedoch nicht Ziel einer groß angelegten Offensive geworden. Diese könnte allerdings noch bevorstehen. Die Analysten der Bundeswehr schreiben über die Strategie Russlands im Osten der Ukraine, die russischen Streitkräfte seien bemüht, den Donbass zu sichern und ihren Einfluss in der Region um Cherson zu erhöhen - um schließlich den "Druck auf Odessa [zu] erhöhen".

Foto: Russische Militärfahrzeuge an der Grenze zur Krim, Text: über dts Nachrichtenagentur

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Videos: Relax-Kanal
Filme / Dokus
Net-Tipps

Kleinanzeigen:

Die Duftsensation
10% Rabatt code: e9xyvch5
https://len-fragrance.com/

Höre Gottes Wort
Pastor Johannes Matutis
https://berliner-predigten.de

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Der klare Blick
Medizin News

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.