Niedersachsen gegen Verlängerung des Steuer-Rabatts in Gastronomie


Gastronomie, über dts NachrichtenagenturNiedersachsen lehnt eine dauerhafte Senkung der Umsatzsteuer in der Gastronomie ab. Das geht aus einer Antwort des Finanzministeriums auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Landtag hervor, über die die "Neue Osnabrücker Zeitung" (Donnerstagausgabe) berichtet. Darin heißt es: "Es ist aus heutiger Sicht nicht zu erkennen, dass das vom Gesetzgeber verfolgte Ziel es erfordern würde, den ermäßigten Steuersatz für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen dauerhaft anzuwenden."

Bisher gilt der reduzierte Steuersatz von sieben statt 19 Prozent für Speisen in der Gastronomie bis Ende 2022. Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) hatte sich bereits im März für eine unbefristete Steuersenkung ausgesprochen, um die Folgen der Covid-19-Pandemie abzumildern. Für Niedersachsen kommt das offenbar nicht infrage. Steuersenkungen im Bereich der Umsatzsteuer stellten "grundsätzlich keine geeignete Maßnahme dar, um die Wirtschaft zu unterstützen und die Folgen der Coronakrise auszugleichen", schreibt das Finanzministerium von Minister Reinhold Hilbers (CDU) in seiner Antwort auf die FDP-Anfrage. Hinzu komme, dass der Staat keinen Einfluss darauf habe, ob die Gastronomiebetriebe eine solche Steuersenkung an ihre Gäste weiterreichen. Laut Ministerium ist das "keineswegs immer der Fall". Eine Umsatzsteuerermäßigung aber, welche nicht an die Verbraucher weitergegeben werde, verfehle ihren eigentlichen Sinn und Zweck. Die jährliche Belastung des Landeshaushalts gibt das Finanzministerium für den Fall einer dauerhaften Steuersenkung mit rund 155 Millionen Euro an. Die FDP wirft der Landesregierung in diesem Zusammenhang Unglaubwürdigkeit vor und verweist darauf, dass Hilbers` Parteifreund Bernd Althusmann, Wirtschaftsminister und CDU-Spitzenkandidat für die Landtagswahl am 9. Oktober, sich kürzlich für eine Beibehaltung des verringerten Steuersatzes ausgesprochen hat. Auf der CDU-Homepage wird Althusmann wie folgt zitiert: "Unsere Gastronomie und die Hotellerie haben in der Corona-Pandemie besonders gelitten und bedürfen immer noch der Unterstützung durch die Politik. Daher halte ich es für zwingend angebracht, den ermäßigten Mehrwertsteuersatz von sieben Prozent für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen über den 31. Dezember 2022 dauerhaft fortgelten zu lassen." Es sei "besonders zynisch", sagte FDP-Fraktionschef und -Spitzenkandidat Stefan Birkner, "dass die Landesregierung der Meinung ist, der verringerte Mehrwertsteuersatz sei kein Instrument, um die gebeutelte Gastronomiebranche zu stärken". Das Gegenteil sei der Fall.

Foto: Gastronomie, über dts Nachrichtenagentur

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios
 
 

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps
Medizin News

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.