Gestürzter afghanischer Präsident prophezeit Flüchtlingswelle


Ashraf Ghani, über dts NachrichtenagenturDer von den Taliban vor einem Jahr gestürzte Präsident Afghanistans, Ashraf Ghani, warnt vor einer massiven Flüchtlingswelle aus seiner Heimat in den kommenden Monaten. "Millionen werden versuchen, aus Afghanistan zu flüchten", sagte er in seinem Exil in Abu Dhabi der "Bild am Sonntag". "Der Grund dafür ist, dass die Menschen das Gefühl der Zugehörigkeit verlieren. Sie verlieren die Hoffnung."

Nach 44 Jahren ununterbrochener Gewalt hätten die Menschen in Afghanistan genug davon, "ein Schlachtfeld zu sein". Außerdem breche das Gesundheitssystem in seiner Heimat unter der Pandemie gerade zusammen. Ghani ist davon überzeugt, dass die Mehrheit der Flüchtlinge Deutschland zum Ziel habe: "Ob sie es bis nach Deutschland schaffen, hängt auch von den Schleppern ab. Die sind Teil eines kriminellen Netzwerks, also ist es eine Frage der Erschwinglichkeit." Viele Afghanen, die in den 80er Jahren nach Deutschland gegangen seien, seien hier zu Fachleuten geworden. Ghani: "Deutschland ist das einzige Land, das ich kenne, in dem Bildung eine Pflicht und kein Recht ist. Und das duale Ausbildungssystem funktioniert außerordentlich gut." Ghani, der sich rechtlich weiterhin als Staatsoberhaupt Afghanistans betrachtet, würde es begrüßen, wenn er von Bundesaußenministerin Annalena Baerbock (Grüne) oder von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) in Berlin empfangen würde. "Wenn sie an Lösungen interessiert sind, habe ich eine Menge Ideen." Deutschland müsse ein starkes Interesse daran haben, "dass Afghanistan nicht zum globalen Zentrum radikaler Gewalt wird". Ghani weiter: "Meine zweite Botschaft wäre, dass es für Europa an der Zeit ist, die Führung im Dialog der Zivilisationen mit dem Islam zu übernehmen." Mit Blick auf die dramatischen Ereignisse in Kabul und vor allem am Flughafen der Stadt vor einem Jahr kritisierte Ghani die frühzeitige und massenhafte Ausgabe von Ausreisevisa an die Ortskräfte der NATO-Staaten scharf: "In einer bestimmten Phase war es verrückt, sich auf ihre Evakuierung zu konzentrieren, anstatt die Moral zur Verteidigung der Republik zu stärken." Der 73Jährige sieht darin einen wesentlichen Grund dafür, dass die Taliban bei der Eroberung Kabuls leichtes Spiel hatten: "Hunderte, Tausende von Menschen hatten ein Visum erhalten. Die Evakuierung war ein wesentlicher Grund für den Verlust der Moral der Sicherheitskräfte."

Foto: Ashraf Ghani, über dts Nachrichtenagentur

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios
 
 

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps
Medizin News

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.