Studie: Gender Pay Gap verringert sich geringfügig


Geschäftsfrauen mit Smartphone, über dts NachrichtenagenturFrauen werden in Deutschland noch immer schlechter bezahlt als Männer. Der sogenannte unbereinigte Gender Pay Gap, also die tatsächliche Lohnlücke zwischen den Geschlechtern, liegt 2022 bei 14,5 Prozent, geht aus einer noch unveröffentlichten Studie des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (VFA) hervor, über die die "Rheinische Post" in ihrer Mittwochausgabe berichtet. Unbereinigt bedeutet, dass die konkreten Einkommensunterschiede gemessen wurden - ohne etwa unterschiedliche Ausbildungshintergründe herauszurechnen.

Vor 15 Jahren lag dieser Wert noch bei 20 Prozent. "Somit hat der Pay-Gap sich zwar verringert, doch von gleicher Arbeit für gleichen Lohn kann noch lange nicht die Rede sein", sagte VFA-Ökonom Claus Michelsen, der die Studie leitete. In der Studie schlüsselt der Verband auch die Lohnlücken in den einzelnen Branchen auf. Demnach ist der Gender Pay Gap in der Sport- und Unterhaltungsbranche mit 29 Prozent am größten, im Bereich Bibliotheken und Museen mit 1,6 Prozent am kleinsten. Nur Erziehung und Unterricht können das mit minus 4,7 Prozent noch unterbieten. Hier werden Frauen also geringfügig besser bezahlt als Männer. Damit steht die Branche alleine da, in allen anderen bekommen männliche Beschäftigte mehr Geld. Ökonom Michelsen sieht im Schließen der Lohnlücke zwischen den Geschlechtern nach eigenen Angaben einen ersten Schritt, die Erwerbsbeteiligung von Frauen in Deutschland zu steigern. Schließlich stünden Deutschland altersbedingt in den kommenden Jahren immer weniger Arbeitnehmer zur Verfügung. Dem könne man entgegentreten, indem man bisher nicht voll ausgeschöpftes Potenzial in den Blick nehme. "Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie muss für Männer und Frauen besser werden", sagte Michelsen. Paare sollten die Möglichkeit haben, die Betreuungsarbeit zu Hause gerecht aufzuteilen. Außerdem sei es essenziell, dass sich gleiche Löhne für gleiche Arbeit als selbstverständliches Prinzip etablierten. Nur so lasse sich der Fachkräftemangel bekämpfen.

Foto: Geschäftsfrauen mit Smartphone, über dts Nachrichtenagentur

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Medizin News

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.