Kühnert weist nach Eklat Kritik an Scholz zurück


Kevin Kühnert, über dts NachrichtenagenturSPD-Generalsekretär Kevin Kühnert verteidigt Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) nach dem Eklat um das Treffen mit Palästinenserpräsident Mahmoud Abbas. "Die Aussagen von Abbas sind empörend und falsch", sagte Kühnert dem "Spiegel" dazu. "Es ist richtig, dass der Bundeskanzler diese schamlose Geschichtsklitterung unmissverständlich zurückgewiesen hat."

Die SPD begrüße die umgehende Einbestellung des Leiters der palästinensischen Vertretung ins Bundeskanzleramt, sagte Kühnert. "Diese Reaktion unterstreicht, dass es im Umgang mit Holocaust-Relativierungen keine Nachlässigkeit gibt und geben darf." Abbas hatte Israel am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz mit Scholz einen vielfachen Holocaust an den Palästinensern vorgeworfen. "Israel hat seit 1947 bis zum heutigen Tag 50 Massaker in 50 palästinensischen Orten begangen", sagte er und fügte hinzu: "50 Massaker, 50 Holocausts." Scholz hatte auf die Äußerung von Abbas in der Pressekonferenz am Dienstagnachmittag nichts erwidert, sich zuvor aber gegen den von Abbas genutzten Begriff "Apartheid" gestellt. "Abbas hat seinem Volk erneut einen Bärendienst erwiesen, indem er die Bühne einer Pressekonferenz beim deutschen Bundeskanzler für Lügenpropaganda missbrauchte", sagte Kühnert. "Israels Ministerpräsident Lapid hat recht, wenn er in diesem Zusammenhang von `moralischer Schande` spricht. Er kann sich der uneingeschränkten Solidarität Deutschlands im Kampf gegen Antisemitismus und die Delegitimierung des jüdischen Staates gewiss sein." Kühnert kritisierte CDU-Chef Friedrich Merz, der von einem "unfassbaren Vorgang" gesprochen und Scholz eine mangelhafte Reaktion auf Abbas vorgeworfen hatte. Merz` Versuch, die deutsche Haltung in Abrede zu stellen, breche mit einem langjährigen Grundsatz deutscher Politik, so Kühnert: "Beim Kampf gegen Antisemitismus und in unserem Verhältnis zum Staat Israel gibt es zwischen den demokratischen Parteien einen breiten Konsens." Israels Sicherheit sei und bleibe deutsche Staatsräson, "auch und insbesondere" unter Kanzler Scholz. "Das ernsthaft infrage zu stellen, um einen parteitaktischen Vorteil zu erringen, ist der Ernsthaftigkeit des Themas nicht angemessen. Es sollte sich nicht wiederholen." Aus der Opposition gibt es weiter heftige Kritik an Scholz. "Die Relativierung des Holocaust bei einem Besuch im Bundeskanzleramt ist ein unerträglicher Vorgang", sagte CSU-Generalsekretär Martin Huber dem "Spiegel" etwa. "Wer da schweigt, ist mit dem Amt des Bundeskanzlers überfordert." Linken-Bundesgeschäftsführer Tobias Bank sagte: "Jede Verharmlosung des Holocausts ist unerträglich. Bundeskanzler Olaf Scholz hätte hier sensibler sein müssen." Deutschland habe eine besondere Verantwortung. "Dieser muss ein Regierungschef immer nachkommen", so der Linken-Politiker. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) verurteilte die Aussagen ebenfalls. "Jede Relativierung des Holocaust verbietet sich, gerade in Deutschland und vor allem in Amtsräumen. Nach Auschwitz kann es in Deutschland kein Verharmlosen oder Relativieren geben", sagte er dem "Spiegel".

Foto: Kevin Kühnert, über dts Nachrichtenagentur

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios
 
 

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps
Medizin News

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.