Linken-Chef will Herbst-Proteste in "demokratischen Bahnen" halten


Linkspartei-Logo auf Parteitag, über dts NachrichtenagenturLinken-Chef Martin Schirdewan hat den Vorwurf zurückgewiesen, mit dem Aufruf zu einem Heißen Herbst die Gesellschaft zu spalten und dabei auch die Tür für rechte Demokratiefeinde aufzustoßen. Die Linke spiele nicht mit Nazis, sondern sehe sich vielmehr als Garant dafür, dass der Protest "in demokratischen Bahnen" verlaufe, sagte er dem Fernsehsender "Welt" dazu. "Wir spalten die Gesellschaft nicht, ganz im Gegenteil. Wir arbeiten daran, dass die Gesellschaft zusammenbleibt, indem wir für einen Heißen Herbst sorgen wollen und dazu auch aufrufen - und der demokratisch-legitime Protest gegen die unsoziale Politik der Bundesregierung auf die Straße gebracht wird."

Mit dem rechten Rand wolle man nichts zu tun haben, daher verstehe er die Einwände von Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow, ebenfalls Linke. Im Gegenteil garantiere die Linke sogar einen demokratischen Protest, so Schirdewan: "Bodo Ramelow hat absolut recht, wenn er sagt, dass man mit Nazis nicht spielt. Und das ist auch gar nicht unsere Idee. Wir sind mit vielen Leuten im Gespräch." Überall in Deutschland gebe es schon kreative Aktionen, die darauf hinwirkten, tatsächlich einen Heißen Herbst zu organisieren. "Heute wird in Berlin zur FDP-Zentrale mobilisiert, um dort gegen die soziale Kälte des Finanzministers zu demonstrieren. Es passiert ganz viel in Deutschland, der Unmut ist groß", so der Linken-Vorsitzende. Und gerade deshalb brauche es die Linke, "damit der Protest in demokratische Bahnen gelenkt wird". Schirdewan forderte von der Bundesregierung eine Reihe von Maßnahmen, wie etwa einen Gaspreisdeckel, ein Verbot von Strom- und Gassperrungen und eine Übergewinnsteuer. "An all diesen Punkten werden wir weiter Druck ausüben", so der Parteichef. Viel Bewegung sieht er bei der Ampel nicht, die Koalitionspartner seien "offensichtlich in jedem Thema zerstritten, das wirklich einen Fortschritt für die Mehrheit der Bevölkerung bedeuten würde", so Schirdewan. "Und wenn die so weitermachen, dann droht uns eben ein kalter Winter. Und um das zu verhindern, arbeiten wir an einem Heißen Herbst." Auch zum Thema Holocaust-Relativierung durch Palästinenserpräsident Abbas und die Rolle des Bundeskanzlers äußerte er sich: Olaf Scholz habe durch das Ausbleiben einer Spontanreaktion einen Fehler gemacht, den der Kanzler auch mit seinem nachträglichen Tweet nicht wirklich habe korrigieren können: "Ja, das ist natürlich unerträglich, da hat er recht mit seinem Tweet. Aber ich verstehe nicht, wenn es so unerträglich ist, warum er nicht in dem Moment sofort reagiert hat, das hätte er tun müssen, das hätte er klarstellen müssen. Er hätte diese Holocaust-Relativierung in diesem Moment ganz klar zurückweisen müssen."

Foto: Linkspartei-Logo auf Parteitag, über dts Nachrichtenagentur

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios
 
 

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC
Net-Tipps
Medizin News

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.