Ampel und Union wollen bei EU-Regeln für die Schweiz hart bleiben


Fahne der Schweiz, über dts NachrichtenagenturDie Fraktionen der Ampel-Regierung und der Union haben sich in einer Erklärung kritisch gegenüber der Schweiz geäußert. Das Positionspapier, das im Rahmen des EU-Ausschusses des Deutschen Bundestags erarbeitet wurde, zielt auf die Beziehungen zwischen der EU und der Schweiz, die seit dem Sommer 2021 in einer Krise stecken. Damals hatte der Bundesrat, wie die Schweizer Regierung heißt, die Verhandlungen mit der EU über ein institutionelles Rahmenabkommen einseitig abgebrochen.

Das traditionell enge wirtschaftliche Verhältnis, das auf etwa 120 bilateralen Einzelverträgen beruht und mit dem Rahmenabkommen ein neues Fundament erhalten sollte, steht seither in Frage. In ihrer Erklärung rufen die Bundestagsfraktionen beide Seiten dazu auf, "konstruktive Lösungen zur Regelung der institutionellen Fragen" zu suchen. Sie betonen jedoch, dass Lösungen "nur auf Grundlage der Prinzipien des europäischen Rechtsraums" möglich seien, zitiert nun die "Süddeutsche Zeitung" aus dem Papier. Auch könne der bisherige bilaterale Sonderweg nicht unverändert fortgeschrieben werden. Damit bringen die unterzeichnenden Politiker zum Ausdruck, dass sie - wie die EU-Kommission - wenig Spielraum für Ausnahmen von den Regeln des EU-Binnenmarktes sehen, wie sie die Schweiz sich in mehreren Bereichen wünscht. Die Erklärung verweist darauf, dass eine Lösung auch finanzielle Beiträge der Schweiz beinhalten müsse, die "zukünftig verlässlich und planbar fließen" sollen. Für die sektorale Teilnahme am EU-Binnenmarkt hat Bern zwar immer wieder Projekte in EU-Staaten finanziert, pocht jedoch darauf, dass die Schweiz diese Beiträge "autonom" leistet und nicht automatisch. Die Unterzeichner der Erklärung halten es weiterhin für wichtig, "dass die Schweiz ihre eigenen Lösungsvorstellungen vorab konkret formuliert". Die Freiburger Bundestagsabgeordnete Chantal Kopf, die die Erklärung seitens der Grünen als europapolitische Sprecherin ihrer Fraktion erarbeitet hat, ergänzt dazu: "Die Kommission hat während der mehrjährigen Verhandlungen zum Rahmenabkommen viel Rücksicht auf die innenpolitische Situation und das politische System der Schweiz genommen." Es sei verständlich, dass die EU nun genau wissen wolle, welche Lösungen die Schweiz für die von ihr benannten Probleme in Betracht ziehe, so Kopf. "Nur dann wird sich die EU auch offen für pragmatische Lösungen zeigen."

Foto: Fahne der Schweiz, über dts Nachrichtenagentur

Wissen macht reich:  Vertrauliche Börsen-News im MM-Club

Neue Videos:

Marlene Dietrich in "Der blaue Engel" - 1. deutscher Tonfilm: YouTube



Börse 24h realtime
Börsen News
Wikifolios

Mein bestes Börsenbuch:

BITCOIN LIVE

Bitcoin + Ethereum sicher kaufen Bitcoin.de
Bitcoin News
Spenden an MMnews
BTC:
1No5Lj1xnqVPzzbaKRk1kDHFn7dRc5E5yu

BCH:
qpusq6m24npccrghf9u9lcnyd0lefvzsr5mh8tkma7 Ethereum:
0x2aa493aAb162f59F03cc74f99cF82d3799eF4CCC

Kleinanzeigen:

Italien Spitzen-Balsamico
Original, der Beste, 25 Jahre
https://balsamico.shop/de/

 

WERBEN auf MMnews

 

Net-Tipps
Medizin News

Haftungsausschluss

Diese Internet-Präsenz wurde sorgfältig erarbeitet. Der Herausgeber übernimmt für eventuelle Nachteile oder Schäden, die aus den aufgeführten Informationen, Empfehlungen oder Hinweisen resultieren, keine Haftung. Der Inhalt dieser Homepage ist ausschließlich zu Informationszwecken bestimmt. Die Informationen sind keine Anlageempfehlungen und stellen in keiner Weise einen Ersatz für professionelle Beratung durch Fachleute dar. Bei Investitionsentscheidungen wenden Sie sich bitte an Ihre Bank, Ihren Vermögensberater oder sonstige zertifizierte Experten.


Für Schäden oder Unannehmlichkeiten, die durch den Gebrauch oder Missbrauch dieser Informationen entstehen, kann der Herausgeber nicht - weder direkt noch indirekt - zur Verantwortung gezogen werden. Der Herausgeber übernimmt keine Gewähr für die Aktualität, Richtigkeit und Vollständigkeit der bereitgestellten Informationen auf seiner Internet-Präsenz.

 

Vorsorglicher Hinweis zu Aussagen über künftige Entwicklungen
Die auf dieser Website zum Ausdruck gebrachten Einschätzungen geben subjektive Meinungen zum Zeitpunkt der Publikation wider und stellen keine anlagebezogene, rechtliche, steuerliche oder betriebswirtschaftliche Empfehlung allgemeiner oder spezifischer Natur dar.

Aufgrund ihrer Art beinhalten Aussagen über künftige Entwicklungen allgemeine und spezifische Risiken und Ungewissheiten; und es besteht die Gefahr, dass Vorhersagen, Prognosen, Projektionen und Ergebnisse, die in zukunftsgerichteten Aussagen beschrieben oder impliziert sind, nicht eintreffen. Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass mehrere wichtige Faktoren dazu führen können, dass die Ergebnisse wesentlich von den Plänen, Zielen, Erwartungen, Einschätzungen und Absichten abweichen, die in solchen Aussagen erwähnt sind. Zu diesen Faktoren zählen

(1) Markt- und Zinssatzschwankungen,

(2) die globale Wirtschaftsentwicklung,

(3) die Auswirkungen und Änderungen der fiskalen, monetären, kommerziellen und steuerlichen Politik sowie Währungsschwankungen,

(4) politische und soziale Entwicklungen, einschliesslich Krieg, öffentliche Unruhen, terroristische Aktivitäten,

(5) die Möglichkeit von Devisenkontrollen, Enteignung, Verstaatlichung oder Beschlagnahmung von Vermögenswerten,

(6) die Fähigkeit, genügend Liquidität zu halten, und der Zugang zu den Kapitalmärkten,

(7) operative Faktoren wie Systemfehler, menschliches Versagen,

(8) die Auswirkungen der Änderungen von Gesetzen, Verordnungen oder Rechnungslegungsvorschriften oder -methoden,

Wir weisen Sie vorsorglich darauf hin, dass die oben stehende Liste der wesentlichen Faktoren nicht abschliessend ist.

Weiterverbreitung von Artikeln nur zitatweise mit Link und deutlicher Quellenangabe gestattet.

 

© 2022 MMnews.de

Please publish modules in offcanvas position.